Ausbaupotenziale

Mecklenburg-Vorpommern stellt Landesatlas für erneuerbare Energien vor

Mecklenburg-Vorpommern hat den "Landesatlas Erneuerbare Energien" vorgestellt. Darin werden verfügbare Potenziale an erneuerbaren Energien im Bundesland besonders herausgearbeitet. Ausgehend von der heutigen Energieversorgungssituation werden zudem die Möglichkeiten und Grenzen der erneuerbaren Energien im Land vorgestellt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der mecklenburgische Umweltminister hat kürzlich in Schwerin den vom Umweltministerium Mecklenburg-Vorpommern herausgegebenen "Landesatlas Erneuerbare Energien M-V" vorgestellt. Gegenüber dem ersten Landesatlas aus dem Jahre 1996 wird nicht die gegenwärtige Nutzung, sondern verfügbare Potenziale an erneuerbaren Energien im Bundesland besonders herausgearbeitet. Dabei werden ausgehend von der heutigen Energieversorgungssituation die Möglichkeiten und Grenzen der erneuerbaren Energien im Land vorgestellt sowie die technischen Angebotspotenziale dargelegt und der aktuellen Nutzung gegenübergestellt.

"Im Ergebnis wurde festgestellt, dass die in Mecklenburg-Vorpommern vorhandenen Potenziale an erneuerbaren Energien ausreichen würden, um den Energiebedarf des Landes vollständig zu decken. Obwohl Mecklenburg-Vorpommern bei der Nutzung regenerativer Energien einen Spitzenplatz in Deutschland einnimmt, werden derzeit weniger als 35 Prozent des verfügbaren Potenzials genutzt. Es gibt also ausreichend Handlungsbedarf", erläutert Umweltminister Methling.

Die größten Potenziale werden bei der Nutzung von Biogas, Deponiegas, fester Biomasse, Photovoltaik und Solarthermie prognostiziert. Bei der Nutzung der Windkraft an Land werden die Potenziale bis zum Jahr 2005 größtenteils erschlossen sein. Bei der Windenergie liegen die Potenziale im Offshore-Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windenergie

    Neues Gesetz: Bürgern muss Windpark-Beteiligung ermöglicht werden

    Wer in der Nähe eines Windparks in Mecklenburg-Vorpommern wohnt, muss ab sofort per Gesetz die Möglichkeit erhalten, sich an den Anlagen zu beteiligen oder entsprechend entschädigt zu werden. Das Bürgerbeteiligungsgesetz ist das erste dieser Art in Deutschland.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Strom sparen

    Stimmen zur beschlossenen EEG-Novelle

    Die heute vom Bundeskabinett beschlossene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) stößt weitgehend auf Zustimmung. Der Verband der Energiewirtschaft bezeichnete die Vorlage als "unzureichend", er weise jedoch in die richtige Richtung. Die FDP fordert nach wie vor mehr Effizienz und auch CDU und CSU sprechen von einer "ideologiebehafteten Politik".

  • Energieversorung

    Bundeskabinett beschließt EEG-Novelle

    Das Bundeskabinett hat heute die Novellierung des EEG beschlossen. Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

Top