Ab heute in Husum

Mecklenburg-Vorpommern nimmt an weltgrößter Windenergiemesse teil

Aus Mecklenburg-Vorpommern nehmen 20 Aussteller ab heute an der weltweit größten Branchenmesse für Windenergie im schleswig-holsteinischen Husum teil. Darunter ist das im Aufbau befindliche Offshore-Kompetenzzentrum des Landes in Rostock.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Themen der alle zwei Jahre stattfindenden Messe und des internationalen Begleitkongresses sind die internationale Windenergienutzung im Offshore-Bereich, neueste Entwicklungen zur Errichtung, Wartung und Instandsetzung von Offshore-Parks sowie die Qualifizierung von Technikern. Erwartet werden über 500 Unternehmen der Windkraftbranche aus 26 Ländern.

Mecklenburg-Vorpommern gehört nach Angaben von Wirtschaftsstaatssekretär Reinhard Meyer in der Windenergienutzung zu den führenden Bundesländern. Gegenwärtig seien im Nordosten Deutschlands 1101 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 1061 Megawatt am Netz, erläuterte Meyer. Damit könnten bis zu 30 Prozent des Strombedarfs des Landes gedeckt werden. Durch die Nutzung der Windenergie seien bereits etwa 1000 Arbeitsplätze entstanden.

Vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns sollen die Offshore-Windparks "Baltic I" und "Kriegers Flak" entstehen. Innerhalb der zu Mecklenburg-Vorpommerns Hoheitsgewässern gehörenden Zwölf-Seemeilenzone werden die 21 Anlagen von "Baltic I" laut Meyer bereits im nächsten Jahr an das Netz angeschlossen. Die 80 Anlagen und das Stromkabel in der Ostsee von "Kriegers Flak" vor Rügen wurden den Angaben zufolge vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie genehmigt und werden 2007 errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Hochspannungsmasten

    Windkraftanlagen-Neubau bleibt hinter Erwartungen zurück

    Im ersten Halbjahr sind hierzulande weniger Windkraftanlagen gebaut worden als ursprünglich geplant. Schuld sei der ungewöhnlich lange und strenge Winter, der viele Bauprojekte verzögert habe. Die Neubauzahlen aus dem vergangenen Jahr würden aller Voraussicht nach nicht erreicht.

  • Hochspannungsmasten

    Westliche Ostsee wird mit Offshore-Messplattform bestückt

    Das Hochsee-Labor knapp 35 Kilometer vor der Nordspitze Rügens soll ab Beginn 2006 Daten über Wind und Wellen, Sedimentbewegung und Wetter liefern. Der 100 Meter große Turm wird in einer Wassertiefe von knapp 25 Metern verankert, wobei sich Stützpfeiler noch etwa 30 Meter in den Meeresboden bohren werden.

  • Strom sparen

    Mehr als 30 Anträge für Windparks vor deutschen Küsten

    32 Anträge für den Bau von Windparks sowie stromführender Kabeltrassen in Nord- und Ostsee liegen dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) derzeit vor. Neun Windparks außerhalb der Zwölf-Seemeilen-Zone sind bereits genehmigt, in der Ostsee wurden schon zwei Standorte abgelehnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Erster deutscher Ostsee-Windpark genehmigt

    Die erste Offshore-Anlage in der deutschen Ostsee ist genehmigt. Wie Mecklenburgs Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) heute mitteilte, sollen im Windpark Kriegers Flak vor Rügen 80 Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 330 Megawatt entstehen. Die Realisierung des Projekts sei für 2006/2007 geplant.

Top