1,1 Milliarden Kilowattstunden

Mecklenburg-Vorpommern: Mehr Strom aus Windenergie

Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern könnte 53 Prozent des jährlichen Strombedarfs aller Privathaushalte mit Ökostrom abdecken. Im vergangenen Jahr wurden dort 1,1 Milliarden Kilowattstunden aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse erzeugt. Dabei wurde 2001 mehr Strom aus Wind erzeugt als im gesamten Jahr 2000 aus erneuerbaren Energien insgesamt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Einsatz erneuerbarer Energieträger auf dem öffentlichen Stromsektor befindet sich seit Jahren auf steilem Wachstumskurs. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Mecklenburg-Vorpommern wurden im Jahr 2001 in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 1,1 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern für die öffentliche Versorgung bereitgestellt. Damit haben 23 Prozent der einheimischen Stromerzeugung Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie zur Grundlage. Diese Menge würde ausreichen, 53 Prozent des jährlichen Strombedarfs aller Privathaushalte Mecklenburg-Vorpommerns mit Ökostrom abzudecken.

Die regenerative Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern hat sich von 95 Millionen Kilowattstunden im Jahr 1995 auf 1,1 Milliarden Kilowattstunden in 2001 vervielfacht. Den größten Anteil an der regenerativen Stromerzeugung hat in dem Bundesland mit 82 Prozent die Windkraft. Innerhalb des vergangenen Jahres stiegen die Winderträge gegenüber 2000 um fast 40 Prozent auf insgesamt 925 Millionen Kilowattstunden an. Windenergie ist damit für den starken Anstieg des Ökostroms seit 1995 die ausschlaggebende Energiequelle. 2001 wurde mehr Strom aus Wind erzeugt als im gesamten Jahr 2000 aus erneuerbaren Energien insgesamt. An zweiter Stelle rangiert mit einem Anteil von zwölf Prozent die Stromerzeugung aus fester Biomasse. Dabei dient hauptsächlich Holz als Energielieferant. Deponie-, Bio- und Klärgas sowie Wasserkraft trugen zusammen etwa sechs Prozent zur regenerativen Erzeugung bei. Fotovoltaik blieb auch im vergangenen Jahr noch von untergeordneter Bedeutung für die öffentliche Stromerzeugung Mecklenburg-Vorpommerns, obwohl sich die Erzeugung von Solarstrom in 2001 gegenüber 2000 nahezu verdoppelt hat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromtarife

    MVV Energie AG präsentiert sich auf der Hannover Messe

    Die Energiefachmesse "Energy 2002", die alljährlich unter dem Dach der Hannover Messe stattfindet, wirft ihre Schatten voraus: Auch der Mannheimer Energieversorger MVV wird auf der Messe vertreten sein und auf seinem 220 Quadratmeter großen Stand D38 in Halle 13 über das komplette Angebot des Multi-Utility-Konzerns informieren.

  • Stromnetz Ausbau

    Analyse: Windkraft übertrifft EU-Erwartungen

    Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan prognostiziert dem Europamarkt für erneuerbare Energien in einer aktuellen Analyse ein robustes Wachstum: Bis 2005 sollen die Umsätze im Jahresdurchschnitt um zwölf Prozent und die installierte Kapazität um 16 Prozent zunehmen.

  • Strompreise

    Harpen AG: Einstieg in den französischen Windkraft-Markt steht bevor

    Die Zeit ist günstig: Da Frankreich den Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen bis zum Jahr 2010 von 15 Prozent auf 21 Prozent erhöhen möchte, kommt dem Ausbau der Windkraft eine besondere Aufgabe zu. Die RWE-Tochter Harpen ist schon jetzt vor Ort und will im Nord- und Südwesten Projekte mit einer Leistung von 450 Megawatt verwirklichen.

Top