Bilanz 2004

Mecklenburg-Vorpommern: Klimaschutzmaßnahmen für 4,5 Milliarden Euro

Für die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat das Umweltministerium im Jahr 2004 insgesamt 47 Projekte sowie mehrere, bereits in den vorangegangenen Jahren begonnene Vorhaben mit insgesamt etwa 4,5 Millionen Euro gefördert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Schwerin (red) - Das Land Mecklenburg-Vorpommern investierte in diesem Jahr 4,5 Millionen Euro in die Umsetzung seines Klimaschutzkonzeptes. Insgesamt 47 Projekte sowie mehrere, bereits in den vorangegangenen Jahren begonnene Vorhaben wurden gefördert, wobei drei Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für die regionale Entwicklung (EFRE) kamen. Das löste im Land Investitionen von knapp 19,4 Millionen Euro im Bereich des Klimaschutzes aus, von denen überwiegend einheimische Handwerks- und Gewerbebetriebe profitierten.

"Mecklenburg-Vorpommern nimmt bei der Nutzung regenerativer Energien eine Spitzenposition in Deutschland ein. Dennoch werden zur Zeit weniger als 35 Prozent des im Land verfügbaren Potentials genutzt. Auf Grund unseres Reichtums an Sonne, Wind, Biomasse, Biogas und Wasser sind wir in der Lage, den Energiebedarf des Landes vollständig aus erneuerbaren Energien zu decken. Wenn wir die vorhandenen Potenziale noch stärker als bisher nutzen, sollte es gelingen, spätestens im Jahr 2020 die Hälfte des Energiebedarfs regenerativ zu erzeugen. Um diesem Ziel näher zu kommen, wird das Umweltministerium auch im Jahr 2005 wieder rund 4,5 Mill. Euro für Maßnahmen des Klimaschutzes bereitstellen", kommentierte Umweltminister Prof. Dr. Wolfgang Methling.

Zu den 47 geförderten Projekten gehören unter anderem 16 Photovoltaikanlagen, drei solarthermische Anlagen, fünf Anlagen für den Einsatz von Biomasse, sieben Anlagen für den Einsatz von Erdgas, sechs Lüftungsanlagen mit Wärmepumpen sowie drei weitere Wärmepumpen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Altmaier will Ökostrom-Gesetz umkrempeln

    Über die von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentierten Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG) gibt es weiter heftige Diskussionen. Altmaier will künftig feste Quoten vorgeben, etwa zur Zahl der geplanten Windparks.

  • Ökogas

    Hessen sieht Ausbaupotenzial bei Biogas

    Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) wirbt bei Bürgern für eine "realistische Umsetzung" der Energiewende, sprich, für mehr Akzeptanz des Mammutprojekts. Dabei geht es der Ministerin vor allem um Windräder, aber auch um bessere Chancen für Biogasanlagen. In diesem Segment ließe sich das Potenzial verdoppeln.

  • Hochspannungsleitung

    Landkreis Kaiserslautern fördert Energie aus heimischen Quellen

    Der Landkreis Kaiserslautern will in den kommenden zwei Jahren Vorhaben entwickeln, wie der Landkreis und seine neun Verbandsgemeinden den Energieverbrauch senken und dabei neue Energiequellen nutzen können. Umweltministerin Margit Conrad (SPD) startete dazu jetzt ein Pilotprojekt.

  • Energieversorung

    Mit Hilfe von oben: Solaranlage als kirchlicher Energiespender

    Auf dem Dach des Oberkirchenrats-Gebäudes in Schwerin wurde am Dienstag eine Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Mit Hilfe der Sonne sollen nach Angaben des Umweltministeriums jährlich etwa 3600 Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Die Anlage besteht aus 30 Solarmodulen.

  • Hochspannungsleitung

    Hessen setzt bei erneuerbaren Energien auf Biomasse

    Bis 2015 soll der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Hessen von sechs auf 15 Prozent steigen. Schwerpunkt sei Biomasse, erklärte Umweltminister Wilhelm Dietzel und warf der rot-grünen Bundesregierung gleichzeitig vor, sich einseitig auf Windkraft und Photovoltaik zu konzentrieren.

Top