2,24 Millionen Euro

Mecklenburg-Vorpommern fördert Solares Kongresszentrum

Das Solarzentrum soll die Nutzung regenerativer Energien in Verbindung mit Demonstration, Information, Aus- und Weiterbildung sowie angewandter Forschung und Entwicklung in technischer und wissenschaftlicher Breite darstellen. Es ist das Herzstück der geplanten zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgten Region Lübow-Krassow.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Umweltministerium in Mecklenburg-Vorpommern fördert den weiteren Aufbau des Solarzentrums Mecklenburg-Vorpommern in Wietow (Landkreis Nordwestmecklenburg) durch den Verein "Solarinitiative M-V e. V." mit 2,24 Millionen Euro für die Jahre 2002 bis 2004. Die Gesamtinvestition für das Solarzentrum, das nach Fertigstellung ein Kongresszentrum und ein Gewerbezentrum Solar umfassen wird, beträgt etwa 3,4 Millionen Euro.

"Die bewilligten 2,24 Millionen Euro sind für die Errichtung des Solaren Kongresszentrums bestimmt, das künftig als Informations-, Demonstrations-, Kommunikations- und Ausbildungszentrum dienen soll", teilte Umweltminister Prof. Dr. Wolfgang Methling heute in Schwerin mit. "Dazu wird ein denkmalgeschütztes Gutshaus vollständig ökologisch und solar saniert. Durch den modellhaften Einsatz von denkmalschutzgerechter Wärmedämmung soll der Bedarf an Heizwärme drastisch reduziert werden. Weitere Vorhaben sind der Einbau einer Holzpellets-Heizung mit einer Leistung von jährlich etwa 64 000 Kilowattstunden und einer solarthermischen Anlage mit Heizungsunterstützung, die jährlich fast 10 500 Kilowattstunden liefert. Durch diese Anlagen zur Energieerzeugung in Kombination mit der ökologischen Sanierungsbauweise wird ein energieautarker Betrieb des Gesamtkomplexes Solarzentrum möglich."

Nach den Worten des Ministers ist das Solarzentrum das erste Vorhaben in M-V, das die Nutzung regenerativer Energien in Verbindung mit Demonstration, Information, Aus- und Weiterbildung sowie angewandter Forschung und Entwicklung in technischer und wissenschaftlicher Breite darstellt. Nach seiner Fertigstellung im Jahr 2004 wird das Solarzentrum auch das Herzstück der geplanten zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgten Region Lübow-Krassow sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern beschließt Aktionsplan

    Das Schweriner Kabinett hat heute den "Aktionsplan Klimaschutz Mecklenburg-Vorpommern" beschlossen. Ziel sei, so Umweltminister Methling, die Klimaschutz als Notwendigkeit im Bewusstsein zu verankern alle im Land verfügbaren Potentiale zur Reduzierung von Treibhausgasen zu nutzen.

  • Strompreise

    Mecklenburg: Ökostrom zweitwichtigste Energiequelle

    In Mecklenburg-Vorpommern läuft bereits, was für den Rest von Deutschland angestrebt wird: Erneuerbare Energien sind die zweitwichtigste Energiequelle. Wie das Statistische Landesamt heute in Schwerin mitteilte, wurden im Vorjahr insgesamt zwei Milliarden Kilowattstunden Strom aus Wind, Wasser oder Sonne erzeugt.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: Aktionsplan Klimaschutz ratsam

    Um das Ziel zu erreichen, den Emmissionsausstoß bis zum Jahr 2010 jährlich um 5,6 Millionen Tonnen zu reduzieren, will Mecklenburg-Vorpommern einen Aktionsplan Klimaschutz einführen. Auf dieser Plattform sollen die Akteure effektiv zusammenarbeiten.

  • Stromnetz Ausbau

    Laß die Sonne rein

Top