Vorbild

Mecklenburg: Ökostrom zweitwichtigste Energiequelle

In Mecklenburg-Vorpommern läuft bereits, was für den Rest von Deutschland angestrebt wird: Erneuerbare Energien sind die zweitwichtigste Energiequelle. Wie das Statistische Landesamt heute in Schwerin mitteilte, wurden im Vorjahr insgesamt zwei Milliarden Kilowattstunden Strom aus Wind, Wasser oder Sonne erzeugt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Die Stromerzeugung aus alternativen Energiequellen wird für Mecklenburg-Vorpommern immer wichtiger. Wie das Statistische Landesamt am Freitag in Schwerin mitteilte, wird mittlerweile fast ein Drittel des Stroms auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser-, Sonnen- und erstmals auch Erdenergie erzeugt. Nach Steinkohle ist das die zweitwichtigste Energiequelle im Land. Dahinter folgt Erdgas.

Im Vorjahr wurden insgesamt zwei Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien in das Versorgungsnetz eingespeist. Diese Menge würde ausreichen, um knapp 88 Prozent des jährlichen Strombedarfs aller Privathaushalte Mecklenburg-Vorpommerns ausschließlich mit Ökostrom abzudecken.

Fast 44 Prozent der im Vorjahr erzeugten 6,6 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden aus Steinkohle gewonnen. Der Anteil von Erdgas lag bei 22 Prozent. Die übrigen drei Prozent lieferten Industriebetriebe.

Während die Stromerzeugung aus Steinkohle 2004 um neun Prozent gegenüber 2003 anstieg, legten die "Erneuerbaren" um gut 32 Prozent kräftig zu. Bei Erdgas gab es einen Zuwachs von lediglich einem Prozent.

Die deutliche Steigerung bei Ökostrom geht auf die Zunahme der Windenergienutzung zurück. Sie stellt in Mecklenburg-Vorpommern mit 84 Prozent den größten Anteil an der regenerativen Stromerzeugung. An zweiter Stelle rangiert mit einem Anteil von zehn Prozent Biomasse.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromtarife

    "M-Natur" erhält erneut TÜV-Zertifikat

    Mit dem neuen Zertifikat für den Ökostrom "M-Natur" wird dem Münchner Stromversorger unter anderem bestätigt, dass die Förderung und der Ausbau erneuerbarer Erzeugungsanlagen Ziel des Angebots sind und Preis-Aufschläge ausschließlich diesem Ziel zugute kommen.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

  • Stromtarife

    Rheinland-Pfalz: Kein Ökostrom für Landesgebäude

    Zur Versorgung der rheinland-pfälzischen Liegenschaften wird bis auf weiteres kein Ökostrom verwendet. Grund: Die vergaberechtlichen Erfordernisse stehen einer rechtssicheren Ausschreibung von Ökostrom entgegen, erläuterte Staatssekretär Deubel. Die Grünen halten dieses Argument für nicht stichhaltig.

Top