Grüne Energie

MEAG: Positives Jahresergebnis trotz gesunkenem Stromabsatz

Ein Jahresergebnis von 29 Millionen Euro bezeichnete MEAG-Vorstandsmitglied Günter Rehberg als Bestätigung des eingeschlagenen Wegs. Obwohl der Stromabsatz um 1,5 Prozent gesunken ist, ist die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen gestiegen. Bei Windkraft sogar um 50 Prozent. Der Anteil von Braunkohlestrom ist dagegen gesunken.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Mitteldeutsche Energieversorgung Aktiengesellschaft (MEAG) hat im abgelaufenen Rumpfgeschäftsjahr ein zufriedenstellendes Ergebnis erwirtschaftet. Wie Vorstandsmitglied Günter Rehberg ausführte, konnte mit 29 Millionen Euro ein positives Jahresergebnis erreicht werden.

"Das Ergebnis des Rumpfgeschäftsjahres 2001 bestätigt den Weg der MEAG, als Multi-Utility-Dienstleister Wachstum im Stammgeschäft anzustreben und dieses Wachstum durch eine konsequente Beteiligungsstrategie abzusichern", sagte Rehberg. Die Geschäftsentwicklung im Rumpfgeschäftsjahr 2001 sei von der weltweiten Konjunkturschwäche, strukturellen Problemen der ostdeutschen Wirtschaft und vom weiterhin starken Bevölkerungsrückgang in der Region geprägt gewesen, so Rehberg weiter. Der Stromabsatz sank um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf etwa 3,1 Terawattstunden. Dabei ist die Einspeisung von regenerativer Energie erneut angestiegen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist beim Windstrom eine Zunahme um nahezu 50 Prozent zu verzeichnen. Der Anteil von Braunkohlestrom am Gesamtstromvolumen der MEAG ist aufgrund steigender Einspeisung regenerativer Energien auf 54 Prozent gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    BayWa bietet Ökostrom zum Selbermixen an

    "Etwas mehr Sonnenenergie und dafür weniger Windkraft bitte" – So könnte künftig die Forderung eines Kunden vor dem Abschluss eines Stromvertrages lauten. Ab sofort bietet BayWa flexible Ökostromtarife an, bei denen der Kunde bestimmt, aus welchen Quellen der Strom für den eigenen Haushalt stammt.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhöhe

    Für die Förderung der erneuerbaren Energien müssen die Stromkunden im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die Ökostromumlage, mit der die Kosten für den Ausbau der alternativen Energien auf die Verbraucher verteilt werden, steigt 2013 um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Damit bestätigen sich Vorabberichte.

  • Energieversorung

    Wesertal: Naturstrom-Aktion läuft noch bis 31. März

    An der gesamten Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im Wesertal-Netzgebiet hatte die Windkraft 2001 einen Anteil von 80,6 Prozent, die Wasserkraft 6,4 Prozent und die Biomasse 12,5 Prozent. Der Anteil an Strom aus Photovoltaik stieg von 0,2 auf 0,5 Prozent. Wer sich noch bis Ende März für den Naturstrom entscheidet, bekommt "Wechselgeld".

  • Stromtarife

    ISET steuert weltweit einzigartiges Projekt "Dispower"

    Das Kasseler Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) ist von der EU damit beauftragt worden, das Forschungsprojekt "Dispower" zu koordinieren. Durch neue Technologien sollen die zahlreichen neuen Kleinstkraftwerke in das Stromnetz integriert werden.

  • Hochspannungsleitung

    Ostwind im Aufwind

    Das Bonner Abkommen zum Klimaschutz schaffe eine gute Atmosphäre für erneuerbare Energien. Aber die Anstrengungen vor Ort dürfen nicht nachlassen, fordert die Regensburger Ostwind-Gruppe.

Top