Preisanstieg

MDR: Thüringer Stadtwerke wollen mehr Geld für Strom

Wie schon mehrfach berichtet, werden sich die deutschen Stromkunden im kommenden Jahr auf steigende Strompreise einstellen müssen. Wie das MDR Fernsehen jetzt berichtet, haben bereits zehn thüringer Stadtwerke beim Landeswirtschaftsministerium einen Antrag auf Preiserhöhung gestellt. Diese würden jetzt geprüft.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Auch in Thüringen wird der Strom im kommenden Jahr teurer. Nach Informationen des MDR Fernsehen's haben bisher etwa ein Drittel der 28 Thüringer Stadtwerke höhere Preise ab 1. Januar beantragt. Als Gründe für die Anhebungen nannten die Stromanbieter Abgaben zur Unterstützung von Solarenergie und Blockheizkraftwerken sowie die höhere Ökosteuer.

Wie das Fernsehen weiter berichtet, prüft das Wirtschaftsministerium des Freistaats nun die Anträge. Einem Sprecher zufolge würden sie abgelehnt, sollten die Forderungen deutlich über Preissteigerungen vergleichbarer Stromlieferanten im Bundesgebiet liegen. Vor dem Weimarer Verwaltungsgericht sei derzeit ein solcher Fall anhängig. Einer der größten Thüringer Stromanbieter lag mit seinem Antrag um etwa einen Cent pro Kilowattstunde über dem Bundesdurchschnitt. Die Klage soll im März nächsten Jahres verhandelt werden. Die Strom-Kunden müssen bis dahin die Tarif-Forderung des Anbieters zahlen.

Nach Angaben des MDR haben folgende Stadtwerke einen Antrag auf eine Tariferhöhung gestellt: Altenburg, Apolda, Gera, Gotha, Heiligenstadt, Sondershausen, Stadtroda, Weimar und die TEAG.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Nachtstrom-Zähler

    Bitkom: Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

    Die meisten Verbraucher suchen Stromtarife über Vergleichsportale im Internet. Mehr als jeder Zweite hat aber noch nie den Anbieter gewechselt. Vielleicht ändert sich das mit der Digitalisierung, denn das Interesse an flexiblen Stromtarifen ist groß.

  • Strom sparen

    best energy erhöht Strompreise zum Jahreswechsel / Ziehen ares und Yello nach?

    Strom wird wieder teurer! Zu Beginn des kommenden Jahres werden neben diversen Stadtwerken und Regionalversorgern auch einige der neuen Anbieter ihre Strompreise drastisch erhöhen. Bei best energy beispielsweise wird der Kilowattstundenpreis von ehemals 13 auf 14,3 Cent steigen. Bei ares und Yello steht angeblich noch nichts fest.

  • Hochspannungsmasten

    Grüne in Baden-Württemberg: Energiewirtschaft versucht, Stromkunden für dumm zu verkaufen

    Die Neckarwerke in Stuttgart werden zum 1. Oktober die Strompreise um etwa zehn Prozent erhöhen. Nach Angaben der Energiewirtschaft in Baden-Württemberg resultiere das aus den gestiegenen staatlichen Abgaben. Die "Grünen" bezeichneten dies als "Gipfel der Unverfrohrenheit".

  • Hochspannungsleitung

    LichtBlick erwirkt Netznutzung in Duisburg

    Erstmals kann der Hamburger Stromanbieter LichtBlick jetzt auch seine Kunden in Duisburg mit ökologisch erzeugtem Strom versorgen. Mit einer einstweiligen Verfügung wurde zum 1. September der gesetzliche Anspruch auf Versorgung der eigenen Kunden durchgesetzt. Dennoch ist für LichtBlick das Marktmodell ohne Regulierer gescheitert.

Top