Reaktionen

Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (sm) - Am Mittwoch hatte die Bundesnetzagentur entschieden, die Gasleitung OPAL weitestgehend von der Regulierung zu befreien. Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) befürchtet nun die Zementierung von Monopolen und spricht von einem "schweren Schlag für den Wettbewerb auf dem gesamten deutschen Gasmarkt". Darüber berichtet das "Handelsblatt" am Freitag.

Die gemeinsam von E.ON Ruhrgas und der Wintershall-Tochter Wingas betriebene OPAL-Leitung wird künftig von zentraler Bedeutung für die Gasversorgung in Europa sein. Sie soll das aus der Ostsee Pipeline kommende Gas ab 2011 von Greifswald bis nach Tschechien weiterleiten. Nur für den kleinsten Teil des Gases, der in Deutschland verbleibt, soll die Regulierung greifen, für die weitaus größere nach Tschechien fließende Menge hingegen nicht - 22 Jahre lang, so hat es die Netzagentur beschlossen.

Das Problem aus Sicht der alternativen Versorger: Die Betreiber der Ostsee-Pipeline sind dieselben wie die Betreiber der OPAL-Leitung, nämlich E.ON Ruhrgas und Wingas. Sie haben nun über gut zwei Jahrzehnte weitgehend freie Hand. Laut bne-Geschäftsführer Robert Busch werde so der "Diskriminierung Tür und Tor geöffnet". Auch das von der Netzagentur benutzte Argument der Versorgungssicherheit ziehe nicht, so Energiewirtschaftsexperte Christian Hirschhausen: Wenn Dritten der Zugang verwehrt würde, wirke sich das vielmehr nachteilig auf die Versorgungssituation aus.

Ähnlich wie auf dem Telekommunikationsmarkt, wo sich in regulatorischer Hinsicht ebenfalls eine gelockerte Gangart durchzusetzen scheint, sind solche Tendenzen auch auf dem Energiemarkt spürbar. Zumindest können Verlautbarungen aus Regierungskreisen entsprechend gedeutet werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Gaspreis: Die Bundesländer im Vergleich

    Die Gaspreise klaffen bundesweit stark auseinander. Laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex kann der Preisunterschied beim Gas zwischen den Bundesländern bis zu 35 Prozent betragen. Demnach zahlen die Saarländer am meisten für ihr Gas. In den Stadtstaaten sollen die Preise am niedrigsten sein.

  • Alternative Energien

    Ungewöhnliches Bündnis schlägt Energiewende-Reform vor

    Eine ungewöhnliche Allianz von der Deutschen Umwelthilfe bis zum Energieversorger E.on hat am Mittwoch in Berlin ein Konzept zur Energiewende vorgelegt. Das Papier sei bewusst nicht vor der Wahl veröffentlicht worden. Die künftige Bundesregierung könne das Konzept wegen der Breite der beteiligten Akteure gut als Handlungsbasis nutzen, hieß es.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesnetzagentur gewährt Teilausnahme für OPAL

    Mit ihrer Entscheidung vom Mittwoch nimmt die Bundesnetzagentur die Gasfernleitung OPAL für den Zeitraum von 22 Jahren ab Inbetriebnahme weitestgehend von der Netzzugangs- und Entgeltregulierung aus.

  • Energieversorung

    EU-Energiekommissar fordert gemeinsame Energiepolitik

    Der EU-Energiekommissar Andris Piebalgs hat sich angesichts des letzten russisch-ukrainischen Gasstreits für eine gemeinsame Energiepolitik der EU ausgesprochen. Die Ereignisse zeigten, "wie dringend eine einheitliche EU-Energiepolitik ist, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten", sagte er.

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

Top