Keine Zurückhaltung

Marnette legt Vorsitz im BDI-Energieausschuss nieder

Weil er sich keine größere Zurückhaltung in der Diskussion um die hohen Strompreise auferlegen kann, ist Werner Marnette, Vorstandsvorsitzender des größten europäischen Kupferproduzenten Norddeutsche Affinerie, am Freitag von seinem Amt als Vorsitzender des BDI-Energieausschusses zurückgetreten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Werner Marnette, Vorstandsvorsitzender des größten europäischen Kupferproduzenten Norddeutsche Affinerie, ist am Freitag von seinem Amt als Vorsitzender des Energieausschusses des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) zurückgetreten. Er werde den Vorsitz in der kommenden Sitzung des Ausschusses abgeben, schrieb Marnette in einem persönlichen Brief an Industrie-Präsident Jürgen Thumann.

"Die vor allem von den vier Vorstandsvorsitzenden der Energieversorgungsunternehmen geäußerte Erwartung, als Vorsitzender des BDI-Energieausschusses müsste ich mir eine größere Zurückhaltung in der Sache auferlegen, deckt sich weder mit meiner Überzeugung noch mit meinen Absichten", heißt es in dem Brief. Marnette habe darauf verwiesen, dass sich die anhaltend hohen Strom- und Gaspreise immer mehr zu einer unerträglichen Belastung besonders der energieintensiven Unternehmen entwickelt hätten.

BDI-Präsident Thumann bedauerte die Entscheidung. Marnette habe über viele Jahre die energiepolitische Position des BDI maßgeblich geprägt. "Ohne ihn gäbe es nicht die Verbändevereinbarungen, und ohne ihn wäre das für manch' einen nachrangige Energiethema jetzt nicht so im öffentlichen und politischen Bewusstsein verankert", erklärte Thumann. Auch ihn bewege die Energiepreisentwicklung sehr, fügte er hinzu. Die dauerhaft hohen Strom- und Gaspreise seien eine Bedrohung vor allem für die energieintensiven Industrieunternehmen in Deutschland. Die hohen öffentlichen Abgaben und Belastungen wie auch der noch nicht voll funktionierende Wettbewerb auf dem Energiesektor müssten daher Kernpunkte der Kritik des BDI bleiben, sagte er weiter.

Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen sieht in Marnettes Rücktritt ein klares Indiz dafür, dass in der Energiewirtschaft etwas schief läuft. "Die Energiekonzerne müssen sich endlich ihrer Verantwortung für den Standort Deutschland bewusst werden. Gewinne ja, aber keine unberechtigte Abzocke", sagte sie in Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Energieversorung

    Marnette: Rückzug von BDI-Amt nach Druck der Stromversorger

    Eine "kompromisslose Industriepolitik" forderte der Vorstandschef der Norddeutschen Affinerie, Werner Marnette, von seiner Partei, der CDU/CSU. Insbesondere müsse etwas gegen die hohen Strompreise getan werden, sagte er dem "Tagesspiegel". Aus dem BDI will er sich künftig raushalten, er wolle den Verband nicht beschädigen.

  • Strom sparen

    Union fordert Milliarden für längere Laufzeiten

    Geht es nach den Vorstellungen der Union, sollen Energiekonzerne als Gegenleistung für die Verlängerung der Laufzeiten ihrer Atomkraftwerke Milliardenbeträge in einen Fonds zahlen, aus dem die Absenkung der Strompreise für Industriekunden finanziert würde. Die Energiebranche reagierte allerdings zurückhaltend.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltbundesamt warnt Union vor Kehrtwende in der Atompolitik

    Der Chef des Umweltbundesamtes, Andreas Troge, teilt die Auffassungen seiner Partei zum Umkehr des Atomausstieges nicht. Er wies das Argument, Kernkraft sei besser für eine Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes zurück und sagte, fachlich am sympathischsten sei ihm das Energie- und Klimawahlprogramm der Grünen.

Top