Brief an EU

Marnette fordert "Zerschlagung des Stromoligopols"

In einem Brief an die Europäische Wettbewerbskommission hat der Chef des Hamburger Kupferproduzenten Norddeutsche Affinerie, Werner Marnette, die Zerschlagung des deutschen Stromoligopols gefordert. Er bemängelte, dass die deutschen Stromkosten um 30 bis 35 höher lägen als im EU-Durchschnitt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Werner Marnette, Chef des Hamburger Kupferproduzenten Norddeutsche Affinerie, hat nach eigenen Angaben die EU in einem Brief an den EU-Wettbewerbskommissar aufgefordert, "das Stromoligopol in Deutschland zu zerschlagen". Der Brüsseler Energiekommissar habe ihm bereits zugesagt, dass es die EU nicht länger dulden werde, "dass sich Deutschland beim Strom zur Hochpreisinsel entwickelt", sagte Marnette in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt". Die Norddeutsche Affinerie ist Europas größter Kupferhersteller.

Die deutschen Stromkosten würden um 30 bis 35 Prozent höher liegen als der EU-Durchschnitt. Der Strompreis an der Strombörse EEX habe sich innerhalb von nur zwei Jahren verdoppelt, während die Erzeugungskosten für Strom in Deutschland im Schnitt nur von etwa 22 Euro je Megawattstunde ölpreisbedingt auf 24 Euro gestiegen seien. Hier klaffe die Schere zwischen Strompreis und Erzeugungskosten dramatisch auseinander, so Marnette. In den vergangenen zwei Monaten sei der Preis nochmals um mehr als 10 Euro auf über 40 Euro gestiegen, was auf den Handel mit Emissionszertifikaten zurückzuführen sei.

Eine mögliche Rettung der Hamburger Aluminiumwerke schloss Marnette in dem Interview nicht aus. Grundvoraussetzung für eine Rettung sei allerdings der Strompreis. Es werde kein Investor einsteigen, wenn er nicht die Sicherheit habe, dass er einen annehmbaren Preis bekomme. "Wenn im Aluwerk die Lichter ausgehen, wird in der Wertschöpfungskette des Aluminiums in Deutschland ein riesiges Loch gerissen", warnte Marnette.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherschützer vermuten Manipulation an der Strombörse

    Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzvb) hat in den Chor derjenigen eingestimmt, die die derzeit sehr hohen Strompreise an der EEX auf Manipulationen zurückführen. Es würde der Eindruck erweckt, als wenn die Konzerne mögliche Einnahmeausfälle aufgrund von Regulierung schon im Vorfeld kompensieren wollten.

  • Stromnetz Ausbau

    46,2 Terawattstunden: EEX-Handelsbilanz im Juni

    Handelsbilanz von der Leipziger Strom- und Emissionsrechtebörse EEX: Im Juni wurden 46,2 Terawattstunden Strom gehandelt. Davon entfielen etwas mehr als 6,3 Millionen Megawattstunden auf den Spotmarkt. Gleichzeitig gehandelt wurden außerdem 317 398 Kohlendioxid-Emissionsrechte.

  • Energieversorung

    Experten beklagen Manipulation bei Strompreisen

    Stromexperten wie der VIK-Geschäftsführer Alfred Richmann vermuteten, dass die vier großen Versorger die Strommengen künstlich verknappen und mit gezielten Zu- und Verkäufen im von ihnen dominierten Markt die Preise nach oben treiben. Die Preisexplosion an der Strombörse sei durch "sachliche Gründe nicht zu rechtfertigen".

Top