397 TWh gehandelt

Marktvertrauen in EEX weiter gewachsen

Die European Energy Exchange (EEX) hat im vergangenen Jahr ihre Bedeutung als Stromhandelsplatz ausbauen können: Die Teilnehmerzahlen steigen, die Handelsumsätze sind stabil, die Internationalität wächst, das Open Interest verdoppelte sich. Die Integration der Handels- und Clearingsysteme soll die Basis für weiteres Wachstum bedeuten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Auch im vergangenen Jahr konnte die European Energy Exchange (EEX) ihre Position als Stromhandelsplatz kräftig ausbauen. Aufbauend auf der schon 2003 deutlich spürbaren Belebung der Handelsumsätze und zunehmenden Neuzulassungen, hat sich dieser Trend auch im vergangenen Jahr fortgesetzt.

Am Spot- und Terminmarkt der EEX wurden im Jahr 2004 insgesamt 397 TWh gegen-über 391 TWh in 2003 gehandelt. Damit konnte das hohe Umsatzniveau des Vorjahres auf stabilem Niveau gehalten werden. Besonders gut entwickelte sich der Spotmarkt mit einem Plus von 20 Prozent auf 60 TWh von knapp 50 TWh im Jahr 2003. In Relation zum deutschen Stromverbrauch entspricht der in 2004 realisierte Spotmarktumsatz rund zwölf Prozent des Jahresgesamtverbrauchs.

Die Zahl der Handelsteilnehmer ist im Lauf des Jahres 2004 um rund zehn Prozent auf 123 Unternehmen gestiegen, verglichen mit 112 Handelsteilernehmern zum Jahresschluss des Vorjahres. Gleichzeitig hat sich auch die Internationalität der in Leipzig ansässigen größten kontinentalen Strombörse weiter entwickelt: Im Berichtsjahr kamen Handelsteilnehmer aus den europäischen Ländern Tschechien und Griechenland sowie das erste US-Unternehmen, das direkt an der EEX handelt, hinzu. Im November 2004 hatte die US-amerikanische Aufsichtsbörse für Warenderivatemärkte (CFTC) der EEX die Freigabe zur Zulassung von US-Unternehmen zum Terminhandel erteilt. Insgesamt repräsentierten die Handelsteilnehmer zum Stichtag des vergangenen Jahres 16 Länder gegenüber 13 per Ende des Jahres 2003.

"Der stetige Fortschritt unserer internationalen Präsenz ist für uns ein strategischer Meilenstein auf unserem Kurs auf die Spitzenposition unter den Energiebörsen Europas", so Dr. Hans-Bernd Menzel, Vorstandsvorsitzender der European Energy Exchange AG, und verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass nicht nur die Handelsteilnehmer der EEX international sind, sondern auch die Anteilseigner. Heute halten 56 Unternehmen aus 11 Ländern die EEX-Anteile.

Die sich sehr positiv entwickelnde Liquidität führte zu einem sichtlich gestärkten Vertrauen der Finanzbranche, was im vergangenen Jahr insbesondere durch ein deutlich gestiegenes Engagement der Banken im Handel zum Ausdruck gekommen ist. Inzwischen handeln dreizehn namhafte internationale Banken und mehrere sonstige Finanzdienstleister, darunter auch global agierende Fondsgesellschaften, an der Europäischen Energiebörse.

Unterstrichen wird das gewachsene Marktvertrauen in die EEX auch durch die deutlich gestiegene Akzeptanz des EEX-Clearing-Systems und einen massiven Anzug des Clearing-Geschäfts. Drei internationale Groß-Banken kamen im genannten Zeitraum hinzu, so dass sich die Zahl der EEX-Clearing-Partner auf zehn Banken erhöht hat. Noch klarer lässt sich der Vertrauenszuwachs beim Clearing-System durch die Entwicklung des Open Interest ablesen. Beim Open Interest handelt es sich um die Summe der offenen Risikopositionen aller Marktteilnehmer. Daher gilt das Open Interest als wichtiger Indikator für das zu erwartende zukünftige Wachstum eines Derivats. Das Open Interest im EEX-Clearing-System verdoppelte sich innerhalb eines Jahres auf rund 120 TWh mit einem Marktwert von rund 4,4 Milliarden Euro.

Vor dem Hintergrund der damit gefestigten Position sowie wesentlicher strategischer Weichenstellungen im Jahre 2004, wie der Integration und Optimierung der Handels- und Clearingsysteme, der Einführung des Optionshandels und schließlich der mit der Vorbereitung auf den börslichen Emissionshandel verbundenen Einführung des ersten CO2-Preisindex durch eine Börse überhaupt sieht sich die EEX auch für das soeben begonnene Geschäftsjahr sehr gut gerüstet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Stromnetz Ausbau

    EEX handelt im Dezember 25,9 Terawattstunden

    Aktuelle Monatsstatistik der Strombörse EEX: Im Dezember wurden 25,9 Terawattstunden Strom gehandelt, 5.454.663 Megawattstunden am Spot- und 20,5 Terawattstunden am Terminmarkt. Open Intrest per 31.12.2004: 121,8 Terawattstunden. Es handeln 123 Unternehmen aus 16 Ländern.

  • Hochspannungsmasten

    EEX startet mit Rekordumsatz ins neue Jahr

    Die Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) hat mit einem Tagesumsatz von 241 891 Megawattstunden am 2. Januar 2005 den bisherigen Höchstumsatz von 211 072 Megawattstunden am 24.12. des vergangenen Jahres um 15 Prozent übertroffen.

  • Strom sparen

    EnBW schließt sich EEX-Preisermittlung für CO2-Emissionsrechte an

    Die EnBW Trading GmbH schließt sich dem Preisermittlungsverfahren für Emissionsrechte der Leipziger Strombörse European Energy Exchange an. Der CO2-Index sei nicht nur für den europaweiten Emissionshandel wichtig, sondern auch für das frühzeitige Entwickeln des Emissionshandels.

Top