Ab Januar

Marktanreizprogramm verbessert Förderung tiefer Geothermie

Am 1. Januar treten die neuen "Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien" in Kraft. Für die tiefe Geothermie ergeben sich einige entscheidende Verbessererungen gegenüber dem alten "Marktareizprogramm". Darauf wies jetzt die Geothermischen Vereinigung hin und fasst die wichtigsten Punkte zusammen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Ein wichtiger Punkt sei, dass nun auch Kommunen, kommunale Betriebe oder Körperschaften öffentlichen Rechts Anträge stellen können. Bis zu 40 Prozent der Investitionssumme können jetzt aus Bundesmitteln gefördert werden. Die alte Richtlinie begrenzte den Bundesanteil auf 20 Prozent und setzte eine Beteiligung der Bundesländer voraus. Die Förderung erfolgt über Darlehen aus Eigenmitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und aus Teilschuldenerlassen. Der Teilschuldenerlass beträgt 103 Euro je Kilowatt errichteter Nennwärmeleistung.

Für ein im Rahmen der Investition zu errichtendes Fernwärmenetz wird ein zusätzlicher Teilschuldenerlass von 50 Euro pro Meter Rohrleitung gewährt, wenn ein Mindestwärmeabsatz von 1,5 Megawattstunden pro Jahr und Meter Rohrlänge nachgewiesenen wird. Die Fördersätze sollen ab 2005 degressiv gestellt werden. Die Förderung ist bis zum 31.12.2006 befristet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    KfW: 400 Millionen Euro für erneuerbare Energien

    Seit September 1999 hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau mittels ihres Programms "Erneuerbare Energien" 1659 Vorhaben mit Darlehen in Höhe von über 385 Millionen Euro gefördert. Schwerpunktmäßig wurden Biogasanlagen und Biomasseanlagen finanziert, mit einem weiteren Anstieg der Fördertätigkeit wird gerechnet.

  • Strom sparen

    Ab 2004: Neue Konditionen für erneuerbare Energien

    Ab Januar gelten neue Förderrichtlinien im Marktanreizprogramm (MAP), das den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen soll. Künftig können neben privaten Nutzern auch Kommunen, kommunale Einrichtungen und Kirchen Anträge stellen. Freiberuflich Tätige sowie kleine und mittlere Unternehmen müssen jedoch auf die Genehmigung der EU-Kommission warten.

  • Stromtarife

    Antragsfrist für Marktanreizprogramm verlängert

    Das Umweltministerium hat den Annahmetermin für Anträge nach dem aktuell geltenden Marktanreizprogramm um drei Monate bis zum 31. Dezember 2003 verlängert. Ab 2004 gelten dann neue Förderrichtlinien. Im Rahmen des MAP fördert der Bund den stärkeren Einsatz erneuerbarer Energien durch Zuschüsse oder Teilschulderlasse.

  • Strompreise

    Umweltförderkredite gewinnen an Bedeutung

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute über Umweltinvestitionen als "Bausteine der Klimaschutzpolitik" berichtet. Mehrere Milliarden Euro flossen im vergangenen Jahr in die Förderung regenerativer Energien.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesregierung fördert regenerative Energien mit 200 Millionen Mark

Top