Studie

Markt für CO2-Zertifikate in Europa wächst merklich

Einer Studie zufolge handeln drei Viertel der einbezogenen deutschen Unternehmen bereits mit Emissionszertifikaten oder planen, dies zu tun. Das am Dienstag erstmals veröffentlichte KfW/ZEW-CO2-Barometer zeigt einen wachsenden Markt für CO2-Zertifikate in Europa.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Frankfurt (red) - Grundlage hierfür ist das Emissionshandelssystem der EU, ein Handelsprogramm für Treibhausgase weltweit. Die Datenbasis zur Entwicklung von Angebot und Nachfrage sowie von Preisen für Emissionszertifikate sei allerdings noch sehr lückenhaft. Dieses Informationsdefizit sei jetzt durch die Befragung deutscher emissionshandelspflichtiger Unternehmen und internationaler CO2-Handelsexperten im KfW/ZEW CO2-Barometer, das von der KfW Bankengruppe und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) gemeinsam entwickelt wurde, geschlossen worden.

Die Studie zeigt, dass 75 Prozent der emissionshandelspflichtigen Unternehmen in Deutschland derzeit bereits am Handel mit CO2-Zertifikaten teilnehmen oder planen, dies zu tun. Allerdings sei in einzelnen Marktsegmenten bisher aufgrund von Unsicherheiten und hohen Transaktionskosten nur eine geringe Handelsaktivität festzustellen. Dies betreffe zum einen den Handel mit Zertifikaten für die Zeit nach 2012, also nach Abschluss der derzeit laufenden Handelsperiode. Zum anderen betreffe es die Nutzung von Emissionsminderungsgutschriften aus den projektbasierten Kyoto-Mechanismen.

Obwohl die ausgegebenen Emissionszertifikate in der aktuell laufenden zweiten Handelsperiode verknappt wurden, belegten die Ergebnisse des CO2-Barometers, dass die monetären Anreize für CO2-Minderungsmaßnahmen noch keine deutlichen Auswirkungen auf die Investitionsstrategien der Unternehmen haben. Auch wenn mehr als 55 Prozent aller Unternehmen bereits Vermeidungsmaßnahmen realisiert haben, war bei der großen Mehrheit (88 Prozent) von ihnen die CO2-Reduktion nur ein Nebeneffekt.

Lediglich bei 6 Prozent stand die Emissionsminderung im Vordergrund der Investition. Aufgrund der sinkenden Emissionsobergrenzen sei jedoch in Zukunft von höheren Zertifikatepreisen auszugehen. Ihr Einfluss auf Investitionsentscheidungen werde dadurch wachsen. Dr. Andreas Löschel, Umweltökonom am ZEW, meint: "Der EU- Emissionshandel bekommt immer höhere Bedeutung für deutsche Unternehmen. Er wird voll in Schwung kommen, wenn die CO2-Preise, wie im KfW/ZEW CO2-Barometer erwartet, nach 2012 stark ansteigen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Kraftwerk

    Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten

    Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen.

  • Stromtarife

    Gabriel verteidigt im Bundestag Neubau von Kohlekraftwerken

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat im Bundestag den Neubau von Kohlekraftwerken verteidigt. Allein der Ausbau erneuerbarer Energien reiche nicht aus. Es müsse allerdings ein niedrigerer Kohlendioxid-Ausstoß erreicht werden - der Emissionshandel soll's richten.

  • Hochspannungsmasten

    Erneut Änderungen am Entwurf für Emissionshandel gefordert

    Die Pläne zur Weiterentwicklung des europäischen Emissionshandelssystems stoßen weiterhin auf Kritik. Nachdem bereits die ablehnende Haltung der Kanzlerin bekannt geworden war, kommen aus der Politik und von Verbänden nun weitere Forderungen nach Ausnahmen und Änderungen.

  • Strompreise

    Glos will kostenlose CO2-Zertifikate für neue Kohlekraftwerke

    Die Bundesregierung steht erneut vor einem Streit über den Klimaschutz. In einem Brief an Bundesumweltminister Gabriel verlangt Wirtschaftsminister Glos eine Abschwächung der Klimaschutzvorgaben für Kohlekraftwerke. Beim Handel mit CO2-Emissionsrechten seien "kostenlose Zertifikate für neue Kraftwerke politisch geboten",

Top