Kompetente Führungscrew

Marketing-Profis pushen "PurePower St. Moritz"

Die Energie AG Iserlohn-Menden und die Rätia Energie AG haben nun die Führungscrew der Marketing- und Vertriebsgesellschaft ihre Joint-Ventures "PurePower St. Moritz" vorgestellt. Ab Beginn des kommenden Jahres wollen Axel Sieling und Daniela Preißler das Wasserkraft-Stromprodukt am Markt platzieren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Als einen "Glücksgriff" für die Realisierung der künftigen Vorhaben bezeichnen die Verantwortlichen des neuen deutsch-schweizerischen Ökostrom-Joint Ventures die Führungscrew der Marketing- und Vertriebsgesellschaft, die zu Beginn des nächsten Jahres von Iserlohn aus das mit dem ok-power-Label zertifizierte Ökostromprodukt "PurePower St. Moritz" wirkungsvoll am deutschen Strommarkt platzieren will. Mit Axel Sieling als Geschäftsführer und Daniela Preißler als Marketingleiterin seien zwei kompetente Profis für die anspruchsvollen Aufgaben gewonnen worden, teilten jetzt die Energie AG Iserlohn-Menden und die Rätia Energie AG (Poschiavo) als Träger des Joint Ventures mit.

Der 40-jährige Betriebswirt Axel Sieling war zuletzt Leiter Direktmarketing bei der Yello Strom GmbH, wo er die die Geschicke der Bereiche Neukundengewinnung, Kundenbindung, Database-Marketing und Marktforschung für die Zielgruppen Privat- und Geschäftskunden steuerte. Daniela Preißler (30), ebenfalls Betriebswirtin, kommt aus einem Beratungsunternehmen für Finanzfragen. Sie war dort Leiterin des Bereiches Marketing und Kommunikation. Gemeinsam wollen die beiden Marketing-Profis das aus reiner schweizerischer Wasserkraft gewonnene Ökostrom-Produkt "PurePower St. Moritz" zunächst mit Beginn des neuen Jahres zu einem erfolgreichen Start an den ersten regionalen Markt im Einzugsgebiet der Stadtwerke Iserlohn und der Stadtwerke Menden verhelfen.

"Schon kurz- bis mittelfristig muss es dann unser Ziel sein, über die sukzessive Gewinnung weiterer Kooperationspartner für PurePower St. Moritz auf Stadtwerke-Ebene in ganz Deutschland Fuß zu fassen. Wir sehen gute Chancen, dieses Produkt mit seiner hervorragenden Umweltperformance und seiner großen ökonomischen Wettbewerbsfähigkeit auf einer vorderen Marktposition platzieren zu können. Immerhin brauchen wir mit Blick auf Qualität und Preis keinen Vergleich zu den bisherigen Marktführern zu scheuen", gibt Axel Sieling zuversichtlich die Richtung vor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Greenpeace: Stromriesen blockieren Ausbau Erneuerbarer

    Die vier großen Energiekonzerne vernachlässigen laut einer Greenpeace-Studie den Ausbau erneuerbarer Energien. Ohne alte Wasserkraftanlagen betrage der Anteil aus Wind, Biomasse, Erdwärme und Solarstrom am Strommix der Energieriesen weit unterdurchschnittliche 0,1 bis 1,7 Prozent.

  • Stromtarife

    Entega bietet neues Ökostromprodukt

    Mit NaturPur Aqua führt die Energievertriebsgesellschaft Entega ein mit dem ok-Power-Label zertifiziertes Ökostrom-Produkt ein. Derzeit seien Öko-Produkte noch etwas teurer als herkömmlicher Strom, langfristig werde sich das jedoch durch steigende Nachfrage verändern, meint Entega-Geschäftsführer Koch.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsch-schweizerisches Joint Venture bringt frischen Wind in den "grünen Strom-Markt"

    Gemeinsam mit der Graubündner Rätia Energie Gruppe will die Energie AG Iserlohn-Menden den Ökostrom-Markt "aufmischen". "PurePower St. Moritz" heißt das Produkt, das aus reiner Wasserkraft gewonnen wird. Als Kooperationspartner sollen regionale Energieversorgungsunternehmen gewonnen werden.

  • Strompreise

    Vocatus-Studie: Energieversorger im Verbraucherurteil

    Das Marktforschungsinstitut Vocatus hat in einer neuen Studie herausgefunden, dass Rechnungsstellung, Problembearbeitung sowie Serviceverfügbarkeit aus Kundensicht die wunden Punkte der Stromanbieter sind. Im Rahmen der Studie wurden rund 950 Verbrauchermeinungen analysiert. Den ersten Platz in Sachen Kundenzufriedenheit belegte die Bewag.

  • Strompreise

    DSA: Wohin mit den Kundendaten?

    Die Insolvenz des Hamburger Stromanbieters DSA ist nicht nur für Mitarbeiter und Kunden unangenehm, sie erschüttert auch den deutschen Strommarkt. Denn es verschwindet einer der letzten verbliebenen unabhängigen Anbieter von der Bildfläche. Jetzt wird es für DSA-Chef Schack darum gehen, die Kundendaten gewinnbringend zu verkaufen. Aber wohin?

Top