Klage anhängig

Marburg kämpft weiter für umstrittene Solarsatzung

Die Stadt Marburg will weiterhin um ihre umstrittene Solarsatzung kämpfen. Nachdem ein Vergleichsvorschlag gescheitert sei, werde nun das Klageverfahren vor dem Verwaltungsgericht Gießen weiter betrieben, teilte die hessische Kommune am Mittwoch mit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Marburg (ddp/red) - Das Regierungspräsidium (RP) Gießen hatte die Solarsatzung von Marburg aufgehoben, da sie "in mehreren Punkten" rechtswidrig sei. Gegen den Beschluss hatte die Stadt Klage vor dem Verwaltungsgericht Gießen eingereicht.

Zuletzt hatten Vertreter der Stadt und des RP Gießen einen Vergleichsvorschlag ausgearbeitet. Dieser sei nun jedoch von der Landesregierung abgelehnt worden. "Leider bleibt die Landesregierung damit erneut hinter ihrer Zusage zurück, in Hessen bessere Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien zu schaffen", kritisierte Marburgs Bürgermeister Franz Kahle (Grüne).

Die bundesweit diskutierte Marburger Solarsatzung schreibt Solardächer quasi flächendeckend vor. Wer ein neues Haus baut, die Heizung austauscht, ein Gebäude erweitert oder ein Dach saniert, muss thermische Solaranlagen installieren. Etwa in 20 Jahren sollen so auf jedem Marburger Haus Sonnenkollektoren stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Hessen: SPD greift Energiepolitik der Landesregierung an

    Die hessische SPD will in der Frage des Ausbaus Erneuerbarer Energien den Druck auf die schwarz-gelbe Landesregierung erhöhen. Die Regierung rede zwar viel, habe aber auch nach 100 Tagen "nichts vorgelegt", sagte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag der Nachrichtenagentur ddp in Wiesbaden.

  • Strom sparen

    Hessen: Kommunen sollen mehr Spielraum beim Klimaschutz bekommen

    Die hessischen Grünen wollen den Kommunen mit einer Änderung der Bauordnung mehr Spielraum beim Klimaschutz einräumen. Mit dem "Zweiten Zukunftsenergie- und Klimaschutzgesetz" sollen Städte und Gemeinden mehr rechtliche Möglichkeiten erhalten, das Klima zu schützen, sagte Grünen-Chef Tarek Al-Wazir bei der Vorstellung des Gesetzentwurfe.

  • Hochspannungsleitung

    Hessen: Regierungspräsidium will Solarpflicht kippen (Upd.)

    Der Streit um die Marburger Solaranlagenpflicht zwischen dem Regierungspräsidium Gießen und der Stadt Marburg spitzt sich zu. Bürgermeister Kahle stemmt sich allerdings vehement gegen die geplante Aufhebung des Stadtratsbeschlusses. Ein Komporomissvorschlag der Stadt wurde abgelehnt.

Top