Willkür?!

Mappus greift Trittin an: "Missbrauch der Atomaufsicht"

Stefan Mappus (CDU), baden-württembergischer Umweltminister, wirft Bundesumweltminister Trittin vor, um sein Ziel eines raschen Atomausstiegs zu erreichen, gleiche Sachverhalte in Kernkraftwerken "willkürlich" ungleich zu behandeln - je nachdem ob ein AKW in einem Land mit rot-grüner Regierung liegt oder nicht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - In der Auseinandersetzung um die Sicherheit im Atomkraftwerk Philippsburg erhebt der baden-württembergische Umweltminister Stefan Mappus (CDU) massive Vorwürfe gegen Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne). Trittin missbrauche die Atomaufsicht zu "politisch-ideologischen Zwecken", kritisierte Mappus heute in Stuttgart.

Das Bundesministerium verbreite "gezielte Halbwahrheiten" über Philippsburg, um Vorgänge zu verfälschen und zu dramatisieren. Er sei nicht länger bereit, diese "Ungleichbehandlung" mitzumachen, betonte der CDU-Politiker.

Hintergrund des Streits ist eine Nachweislücke im Block 2 des AKW Philippsburg. Das Bundesumweltministerium hatte dem Betreiberunternehmen Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) vorgeworfen, für den Fall eines plötzlichen Kühlmittelverlusts nicht ausreichend gewappnet gewesen zu sein und die Anlage trotzdem weiter betrieben zu haben. Ende Februar wies Trittins Ministerium schließlich die Landesregierung an, der EnBW eine Auflage zum Schutze der Bevölkerung zu erteilen. Demnach muss die Anlage bei Zweifeln an der Störfallsicherheit vom Netz genommen werden.

Mappus bekräftigte, der Vorgang in Philippsburg sei rein theoretischer Natur. Es habe weder einen "Störfall" noch eine Gefahr für die Umgebung gegeben. Auch seien keinerlei Verstöße der EnBW gegen Betriebsvorschriften oder die Genehmigung für das Kraftwerk festgestellt worden. Der Betreiber habe vielmehr verantwortlich und richtig gehandelt.

Der Landesminister warf Trittin vor, um sein Ziel eines raschen Atomausstiegs zu erreichen, gleiche Sachverhalte in deutschen Kernkraftwerken "willkürlich" ungleich zu behandeln - je nachdem ob ein AKW in einem Land mit rot-grüner Regierung liegt oder nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg fördert Erdwärme-Nutzung

    Im Rahmen des neuen Förderbereichs wird die Installation von Erdwärmesonden in Verbindung mit Wärmepumpen für den Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser mit 14 Euro pro Laufendmeter Erdwärmesonde gefördert. Die Obergrenze pro Projekt liegt bei 250 Laufendmetern, was einem Zuschuss von 3500 Euro entspricht.

  • Stromnetz Ausbau

    Grüne feiern mit Trittin Aus von Obrigheim

    Die baden-württembergischen Grünen werden gemeinsam mit Umweltminister Jürgen Trittin am 25. April in Mosbach ein "Umschaltfest" zur Abschaltung des AKW Obrigheims feiern. Das Kernkraftwerk Obrigheim (KWO) im Neckar-Odenwald-Kreis ist das älteste AKW in Deutschland. Es ging 1968 ans Netz.

  • Stromtarife

    EnBW zu Atomauflage: Rechtswidrig und diskriminierend

    Die EnBW zeigte sich als Betreiber des Atomkraftwerks Philippsburg höchst pikiert von den Auflagen, die das baden-württembergische Wirtschaftsministerium auf Weisung des Umweltministeriums erlassen hat. Sie seien "rechtswidrig und diskriminierend" und in Philippsburg an der falschen Stelle.

Top