Urteil

Mappus' EnBW-Deal war nicht verfassungsgemäß

Der Staatsgerichtshof hat entschieden: Der Kauf des Energiekonzerns EnBW durch die frühere schwarz-gelbe Regierung von Baden-Württemberg im vergangenen Dezember am Landtag vorbei war nicht verfassungsgemäß. Das Haushaltsrecht des Parlaments sei verletzt worden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (afp/red) - Das Parlament hätte das rund 4,7 Milliarden Euro teure Geschäft bewilligen müssen, entschied der Staatsgerichtshof auf die Klagen der Grünen- und der SPD-Fraktion am Donnerstag in Stuttgart. Die beiden heutigen Regierungsparteien hatten noch als Opposition geklagt.

Mappus' Deal hat Rechte des Parlaments verletzt

Der damalige Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hatte das Geschäft mit dem französischen Energieversorger EdF auf Grundlage des sogenannten Notbewilligungsrechts abgewickelt und damit laut Urteil das Haushaltsrecht des Parlaments verletzt.

Budgetmaßnahmen seien dem Parlament vorbehalten

Auch Kursschwankungen am Kapitalmarkt können laut Urteil keine Rechtfertigung dafür sein, auf eine vorrangige Entscheidung des für Budgetfragen zuständigen Parlaments zu verzichten. Die Landesverfassung lasse es auch nicht aus Gründen der Geheimhaltung zu, dass die Landesregierung über das Bedürfnis für die Inanspruchnahme des Notbewilligungsrechts eigenständig befinde und damit Budgetmaßnahmen, die dem Parlament vorbehalten sind, selbst trifft.

Das Geschäft war vom damaligen Finanzminister und jetzigen Landtagspräsidenten Willi Stächele (CDU) gebilligt worden. SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel forderte Stächele wegen des Urteils zu Konsequenzen auf, weil er zu einer "Belastung" für das Parlament werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Strom sparen

    Grüne fordern Verschiebung der EnBW-Hauptversammlung

    Die Grünen in Baden-Württemberg fordern, die Hauptversammlung des Energiekonzerns EnBW bis nach der Landtagswahl zu verschieben. Da Baden-Württemberg nun 45 Prozent an dem Stromkonzern halte, solle die dann neu gewählte Regierung ein Mitspracherecht auf der Versammlung haben.

  • Hochspannungsmasten

    Land macht EnBW-Kleinaktionären Übernahmeangebot

    Das Land Baden-Württemberg als neuer Großaktionär von EnBW hat den Kleinaktionären ein Übernahmeangebot gemacht. Laut den Angebotsunterlagen, die am Freitag im Internet veröffentlicht wurden, bietet das Land für die etwa zehn Prozent im Streubesitz befindlichen Aktien 41,50 Euro je Stück.

  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg übernimmt wieder komplette Kontrolle bei EnBW

    Die seit einem Jahrzehnt geplante Übernahme von EnBW durch den französischen Konkurrenten EDF ist gescheitert. Baden-Württemberg kaufte EDF seinen 45-Prozent-Anteil an EnBW für 4,7 Milliarden Euro ab. Damit halten Land und Kommunen so gut wie alle Anteile an dem Konzern, der bald in den Deutschen Aktienindex (Dax) aufrücken soll.

Top