Vorbild Skandinavien

Manipulationsvorwürfe: bne fordert mehr Transparenz von EEX

Nach Meinung des bne könnte die Leipziger Strombörse EEX die Manipulationsvorwürfe recht zügig entkräften, wenn sie mehr Informationen zum Handel veröffentlichen würde. Darunter die für den Spotmarkt anonymisierte Zusammenstellung der offengebliebenen Volumen pro Preisstellung.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bundesverband Neuer Energieanbieter e. V. (bne) hat die Leipziger Strombörse EEX aufgefordert, mit erweiterten Transparenzvorschriften auf die Manipulationsvorwürfe im aktuellen Strompreisstreit zu reagieren. Mit der Veröffentlichung von nur vier zusätzlichen Informationen könne die Börse die Außenwirkung ihrer Tätigkeiten erheblich verbessern, argumentierte die Vereinigung. Die Marktsituation insgesamt werde sich zum Positiven entwickeln, wenn marktrelevante Informationen wie Netzlasten und Erzeugungskapazitäten allen Marktteilnehmern zeitgleich zur Verfügung gestellt würden, hieß es in Berlin.

Das Vertrauen in die Strombörse würde bereits verstärkt, wenn für den Spotmarkt die anonymisierte Zusammenstellung der offengebliebenen Volumen pro Preisstellung (spot curve) und des Handelsvolumens - insgesamt und das der drei größten Händler - veröffentlicht wird. Für den Terminmarkt fordert der bne, die Bekanntgabe der sogenannten Market Maker, ihrer quotierten Produkte und den mit der Börse vereinbarten Preisspreizungen.

Diese Punkte hätten sich bereits bei anderen europäischen Strombörsen bewährt, erläuterte der bne seine Forderung. Nord Pool, APX und Powernext könnten als Vorbild herangezogen werden, da sie ihre aggregierte Spot Kurven und die auf dem Markt gehandelten Volumen veröffentlichen. Powernext gibt zusätzlich Auskunft über den durchschnittlichen Marktanteil der drei bis fünf aktivsten Marktteilnehmer, bei Nord Pool stünden die Market Maker, ihre Produkte und Vereinbarungen mit der Börse genauso im Internet, wie die aktuellen Netzkapazitäten.

"Was den Transparenzaspekt beim Börsenhandel angeht, hinkt die EEX eindeutig hinterher: Von Skandinavien über Amsterdam nach Paris, überall werden die Börsenteilnehmer mehr in das Geschehen einbezogen, als in Leipzig - und das mit Erfolg: Keine dieser Strombörsen wird auch bei erheblichen Steigerungen des Börsenpreises derart in Frage gestellt, wie derzeit die deutsche. Mir ist vollkommen unverständlich, warum sich EEX nach wie vor sperrt", fasste Robert Busch, Geschäftsführer des bne, die Anmerkungen seines Verbandes zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Keine Manipulation: Strompreise sind Marktpreise

    Der Energieverband VDEW weist - erwartungsgemäß - die Schuld für die hohen Energiepreise weit von sich. Strompreise unterlägen schließlich den Regeln von Angebot und Nachfrage, daher seien die Manipulationsvorwürfe "grotesk". Dabei versuche die Energiebranche bereits, den Großabnehmern zu helfen.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherschützer vermuten Manipulation an der Strombörse

    Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzvb) hat in den Chor derjenigen eingestimmt, die die derzeit sehr hohen Strompreise an der EEX auf Manipulationen zurückführen. Es würde der Eindruck erweckt, als wenn die Konzerne mögliche Einnahmeausfälle aufgrund von Regulierung schon im Vorfeld kompensieren wollten.

  • Stromnetz Ausbau

    46,2 Terawattstunden: EEX-Handelsbilanz im Juni

    Handelsbilanz von der Leipziger Strom- und Emissionsrechtebörse EEX: Im Juni wurden 46,2 Terawattstunden Strom gehandelt. Davon entfielen etwas mehr als 6,3 Millionen Megawattstunden auf den Spotmarkt. Gleichzeitig gehandelt wurden außerdem 317 398 Kohlendioxid-Emissionsrechte.

Top