Netzanschlussverweigerung

Mainova will gegen Kartellamtsentscheidung vorgehen

Der Frankfurter Regionalversorger Mainova reagierte mit Unverständnis auf die Entscheidung des Bundeskartellamts, ihm zu untersagen, im eigenen Netzgebiet den Anschluss sogenannter "Arealnetze" zu verweigern. Aus diesem Grund will das Unternehmen nach sorgfältigem Studium der Entscheidungsgründe voraussichtlich Rechtsmittel dagegen einlegen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Frankfurter Energieversorger Mainova will nach sorgfältigem Studium der Entscheidungsgründe voraussichtlich Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Bundeskartellamts einlegen. Die Wettbewerbshüter hatten dem Unternehmen in der vergangenen Woche untersagt, im eigenen Netzgebiet den Anschluss sogenannter "Arealnetze" zu verweigern.

Laut Mainova gehe es um die Frage, "ob die Liberalisierung des Strommarktes über die vom Gesetzgeber im Energiewirtschaftsgesetz ausdrücklich geregelten - und deshalb ganz unstreitigen - Fälle der Durchleitung und des freien Leitungsbaus (Stichleitungen) hinausgehen soll." Während das Bundeskartellamt entsprechend seiner wettbewerbspolitischen Ausrichtung diese Frage unter Berufung auf eine entsprechende allgemeine Vorschrift für den Zugang zu Infrastruktureinrichtungen im Kartellgesetz bejahe, stützt sich der Regionalversorger seine gegenteilige Ansicht auf die spezialgesetzlichen Bestimmungen des Energiewirtschaftsgesetzes.

"Wir gehen davon aus, dass die zwischen dem Bundeskartellamt streitige Rechtsfrage aufgrund ihrer grundsätzlichen Bedeutung für die künftige Struktur der Energieversorgung in Deutschland im Rahmen des anstehenden Gesetzgebungsverfahrens zur staatlichen Regulierung des Netzzugangs durch den Gesetzgeber selbst geregelt wird", kommentierte Mainova weiter und kündigte Rechtsmittel an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

    Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Strompreise

    EVO: Entscheidung zum Wohl aller Kunden

    In einer ersten Reaktion auf die Entscheidung des Bundeskartellamts hat die Energieversorgung Offenbach den "wichtigen Schritt auf dem Weg zu mehr Wettbewerb" begrüßt. Sie habe Bedeutung für ganz Deutschland und stärke die Position der Stromkunden. Jetzt hofft das Unternehmen auf eine geregelte Zusammenarbeit mit der Mainova.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt untersagt Mainova AG Netzanschlussverweigerung

    Der Frankfurter Energieversorger Mainova muss der GETEC net GmbH (Hannover) und der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) den Anschluss an ihr Mittelspannungsnetz ermöglichen. Das hat das Bundeskartellamt heute entschieden. Kartellamtspräsident Böge sagte, das Verfahren hätte Pilotcharakter für den Netzanschluss.

  • Strompreise

    Mainova-Abmahnung: EVO-Chef begrüßt Öffnung der Stromnetze

    Karl-Heinz Trautmann, EVO-Vorstandsvorsitzender, begrüßte in einer ersten Stellungnahme die Entscheidung der Bonner Wettbewerbshüter. Trautmann zeigte sich "hoch zufrieden" mit der Forderung der Behörde nach einer Netzöffnung. Die EVO hatte im vergangenen Jahr Beschwerde gegen die Mainova eingereicht, weil diese den Zugang zum Mittelspannungsnetz verweigert hatte.

Top