Gespräche

Mainova und MVV Energie sondieren engere Zusammenarbeit

Einer gemeinsamen Erklärung zufolge, wollen die Stadt Offenbach, die Mannheimer MVV Energie AG und die Frankfurter Mainova künftig enger zusammenarbeiten. Die Unternehmen wollen offensichtlich im Bereich der Energie- und Wasserversorgung in ihren Versorgungsgebieten kooperieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Offenbach/Mannheim (red) - Vor dem Hintergrund des neuen Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und der im Aufbau befindlichen Regulierungsbehörde für den Energiemarkt prüfen Vertreter der Stadt Offenbach, die Vorstände der MVV Energie (Mannheim) und Mainova (Frankfurt/Main) derzeit die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit.

Laut einer gemeinsamen Erklärung wollen die Unternehmen im Bereich der Energie- und Wasserversorgung in ihren Versorgungsgebieten kooperieren. Ziel ist zunächst bis Juli mögliche Kostensenkungspotenziale zu ermitteln und deren Erschließung zu bewerten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    EVO und Mainova: Erstmal keine Fusion

    Die hessischen Versorger Mainova (Frankfurt) und Energieversorgung Offenbach (EVO) werden erstmal nicht miteinander verschmelzen. Gespräche mit der EVO-Mutter MVV Energie AG (Mannheim) seien gescheitert, weil eine 25,1-prozentige Überkreuzbeteiligung nicht kurzfristig realisiert werden konnte, teilte die Mainova mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

Top