KlimaPartner

Mainova startet neues Förderprogramm

Mit dem KlimaPartner Programm startet der regionale Energie- und Wasserversorger Mainova ein neues umfassendes Förderprogramm für Privat- und Geschäftskunden. Ziel des Programms ist die nachhaltige Verminderung von Kohlendioxid-Emissionen und ein weiterer Ausbau der umweltschonenden Nutzung der Energieressourcen im Rhein-Main-Gebiet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Zunächst befristet bis 2004 können sich Privatpersonen und Unternehmen im Netzgebiet von Mainova als Mainova KlimaPartner bewerben und eine finanzielle Förderung für verschiedene Projekte und Maßnahmen erhalten. Schwerpunkte der Förderung sind: (1) Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz in Geschäftsgebäuden, (2) Energieanwendungskonzepte und sinnvolle Energienutzung, (3) Erdgaseinsatz in Gebäuden, (4) Innovative Technik zur Energie- und Kohlendioxid-Einsparung, (5) Qualitätssicherung für Passivhäuser und (6) Photovoltaik-Anlagen.

Damit will Mainova nicht nur ihre große Verantwortung für eine möglichst effiziente und umweltverträgliche Erzeugung und Verteilung von Energie auf dem jeweils neuesten technischen Stand wahrnehmen, sondern sich auch weiterhin für die Entwicklung und den Einsatz zukunftsweisender Energietechniken wie Kraft-Wärme-Kopplung, Mikrogas-Turbinen, Photovoltaik und Erdgas als Treibstoff für Fahrzeuge engagieren.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Stromtarife

    EWS fördern umweltfreundlichen Strom mit "Schönauer Sonnencent"

    Die Elektrizitätswerke Schönau setzten sich für die Förderung von Photovoltaikanlagen, Kraft-Wärme-Kopplung und Biogas ein. Durch das Förderprogramm "Rebellenkraftwerke" konnten bis jetzt 604 umweltfreundliche Anlagen in Betrieb genommen werden. Seit vielen Jahren setzen sich die "Stromrebellen" für Klimaschutz und Atomausstieg ein.

  • Stromnetz Ausbau

    Mainova tauscht Kraftwerk aus

    Der Frankfurter Stromversorger Mainova tauscht Kraftwerksanlagen aus, die aus den sechziger Jahren stammen. Als Brennstoff diente sowohl leichtes Heizöl als auch Erdgas. Gründe für die Außerbetriebnahme und die Ersatzinvestition sind die gestiegene Reparaturanfälligkeit und die deutlich besseren Umwelteigenschaften der neuen Anlage.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

Top