Bleibt alles anders...

Mainova führt Pauschalpreise für Hausanschlüsse ein und verlängert als Eintracht-Sponsor

Die Frankfurter Mainova wird Hausanschlusskosten jetzt nur noch pauschal abrechnen, um den Kunden mehr Planungssicherheit un Transparenz zu bieten. Außerdem verlängert der Energieversorger seinen Vertrag mit dem Fußballverein Eintracht Frankfurt, der in dieser Saison wieder in der ersten Bundesliga spielen wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Zum 1. Juli 2003 hat der Frankfurter Stromversorger Mainova die Ergänzenden Bestimmungen zu den Allgemeinen Versorgungsbedingungen (AVB) für Elektrizität, Erdgas, Wasser und Fernwärme geändert. Wesentliche Neuerung ist die Einführung bzw. Neukalkulation pauschalierter Hausanschlusskosten für die Gas- und Wasserversorgung, sowie die Vereinheitlichung der sonstigen, in den Ergänzenden Bestimmungen enthaltenen Kostensätze.

Der Hausanschluss ist die Verbindung zwischen dem Verteilungsnetz von Mainova und der Versorgungsanlage des Kunden. Bisher wurden nur die Erdgashausanschlüsse pauschal angeboten, die Kosten zur Herstellung anderer Hausanschlüsse wurden dem Kunden nach dem tatsächlichen Aufwand in Rechnung gestellt. Mit der Neuregelung sollten nun auch in den anderen Sparten Pauschalangebote abgegeben werden können, was für den Kunden mehr Transparenz und Planungssicherheit bedeute und darüber hinaus die Abrechnungsmodalitäten vereinfachen und vereinheitlichen soll.

Gleichzeitig wird die Mainova für die nächsten beiden Spielzeiten - bis Ende der Saison 2004/2005 - PremiumPartner der Frankfurter Eintracht bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Hochspannungsleitung

    Irreführende Werbung von Entega wird untersagt

    Mainova hat gegen den Energieversorger Entega geklagt. Entega hatte eine Werbeanzeige mit dem Slogan "Ökostrom ist günstiger als Atomstrom" veröffentlicht, die Mainova mit dem Hinweis auf die Unrichtigkeit angegriffen hat. Diese Auffassung teilte das Landgericht Frankfurt und erklärte die Anzeige für wettbewerbswidrig.

  • Stromnetz Ausbau

    Mainova tauscht Kraftwerk aus

    Der Frankfurter Stromversorger Mainova tauscht Kraftwerksanlagen aus, die aus den sechziger Jahren stammen. Als Brennstoff diente sowohl leichtes Heizöl als auch Erdgas. Gründe für die Außerbetriebnahme und die Ersatzinvestition sind die gestiegene Reparaturanfälligkeit und die deutlich besseren Umwelteigenschaften der neuen Anlage.

  • Hochspannungsleitung

    Mainova hebt Gas- und Fernwärmepreise an

    Nach der Erdgassteuer-Erhöhung zum Jahresbeginn (0,23 Cent je Kilowattstunde) sind die Gas- und jetzt auch die Fernwärmepreise im Versorgungsgebiet des Frankfurter Energieanbieters zum 1. April 2003 erneut gestiegen. Grund ist laut Mainova der spürbar höhere Einkaufspreis für Erdgas im Sommerhalbjahr 2003, der auch auf die Kosten der Fernwärmeerzeugung durchschlägt.

  • Strompreise

    Mainova: Ja zum Wettbewerb, Nein zum "Rosinenpicken"

    Der Frankfurter Stromversorger Mainova weigert sich, der Konkurrenz aus dem angrenzenden Offenbach einen Anschluss an sein Mittelspannungsnetz zu ermöglichen, aus dem die EVO dann über ihren eigenen Transformator Endkunden in einem größeren Gebäudekomplex versorgen will. Ein Gericht hatte die Auffassung besteht, und trotzdem gibt es Streit.

Top