Im Interesse der Kunden

Mainova-Abmahnung: EVO-Chef begrüßt Öffnung der Stromnetze

Karl-Heinz Trautmann, EVO-Vorstandsvorsitzender, begrüßte in einer ersten Stellungnahme die Entscheidung der Bonner Wettbewerbshüter. Trautmann zeigte sich "hoch zufrieden" mit der Forderung der Behörde nach einer Netzöffnung. Die EVO hatte im vergangenen Jahr Beschwerde gegen die Mainova eingereicht, weil diese den Zugang zum Mittelspannungsnetz verweigert hatte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) sieht sich durch die jetzt veröffentlichte Entscheidung des Bundeskartellamts, die Frankfurter Mainova AG abzumahnen, in ihrer Rechtsauffassung bestätigt. Die Bundesbehörde will die Mainova zwingen, ihr Stromnetz für andere Versorger zu öffnen. Das Kartellamt wirft dem Versorger vor, er missbrauche seine lokale Monopolstellung und behindere damit den Wettbewerb.

Karl-Heinz Trautmann, EVO-Vorstandsvorsitzender, begrüßte in einer ersten Stellungnahme die Entscheidung der Bonner Wettbewerbshüter. Trautmann zeigte sich "hoch zufrieden" mit der Forderung der Behörde nach einer Netzöffnung. Die EVO hatte im vergangenen Jahr Beschwerde gegen die Mainova eingereicht: Der Frankfurter Versorger hatte sich geweigert, ein neu errichtetes Wohn- und Geschäftsgebäude in Frankfurt an sein Mittelspannungsnetz anzuschließen. Auf Wunsch des Bauherrn wollte dort die EVO, ein Tochterunternehmen der Mannheimer MVV Energie, eine Umspannanlage errichten und den Endverbraucher mit Strom beliefern. Dem widersetzte sich die Mainova, was nach Auffassung der EVO eindeutig wettbewerbswidrig war. Mit dem Verfahren gegen die Mainova stärkt das Kartellamt der Einschätzung der EVO zufolge den Wettbewerb auf dem Energiemarkt und handelt damit im Interesse der Stromkunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt mahnt Mainova AG wegen Netzanschlussverweigerung ab

    Das Bundeskartellamt vermutet, dass der Frankfurter Energieversorger Mainova AG seine lokale Monopolstellung als Anbieterin von Netzanschluss- und Netzzugangsleistungen missbräuchlich ausnutzt, indem sie versucht, den sich entwickelnden Wettbewerb um Errichtung/Pacht und Betrieb von Arealnetzanlagen für ihr Netzgebiet auszuschalten.

  • Stromtarife

    Offenbach: Matthias Brückmann übernimmt Vorstandsvorsitz

    Der derzeitige Bereichsleiter Marketing und Vertrieb der Mannheimer MVV Energie AG, Matthias Brückmann (41), wird neuer Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach. Das gab der Aufsichtsrat gestern bekannt. Der Nachfolger von Karl-Heinz Trautmann, der am gleichen Tag in den Vorstand der Mannheimer Konzernmutter wechselt, beginnt am 1. Oktober.

  • Energieversorung

    VIK verlangt schlagkräftige Wettbewerbsbehörde für Strom und Erdgas

    Auch der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat jetzt ein Eckpunkte-Papier zur Ausgestaltung der künftigen Regulierungsbehörde erarbeitet. Seine Forderungen lassen sich in drei Worten zusammenfassen: unabhängig, kompetent und schlagkräftig. Beste Wahl wäre nach Meinung des VIK die derzeitige Regulierungsbehörde für den TK-Markt.

Top