Preisentwicklung

Mai 2002: Erzeugerpreise sanken, Strom verteuert sich

Für den Rückgang des Erzeugerpreisindexes gewerblicher Produkte sind insbesondere die Preise für Energie verantwortlich. Erdgas und Flüssiggas haben sich um 13,7 und um 15 Prozent verbilligt, leichtes Heizöl um 6,4 Prozent. Kohle, elektrischer Strom und Fernwärme sind hingegen um bis zu 6,4 Prozent teurer geworden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Mai 2002 um 0,9 Prozent niedriger als im Mai 2001, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Einen stärkeren Preisrückgang im Jahresvergleich hatte es letztmalig im Juli 1999 (minus ein Prozent) gegeben.

Der Preisrückgang wurde vor allem von der Preisentwicklung bei Energie (minus fünf Prozent gegenüber Mai 2001) und bei Vorleistungsgütern (minus 1,1 Prozent) beeinflusst, während Erzeugnisse höherer Verarbeitungsstufen im Durchschnitt teurer waren als im Vorjahr. Bei der Energie waren im Mai unterschiedliche Preistendenzen zu beobachten. Leichtes Heizöl war um 6,4 Prozent und Benzin um 5,3 Prozent billiger als im Mai 2001. Bei Erdgas betrug der Preisrückgang 13,7 Prozent und bei Flüssiggas 15 Prozent. Gleichzeitig stiegen die Preise für andere Energieträger: Kohle plus 1,9 Prozent, schweres und mittelschweres Heizöl plus 6,4 Prozent, elektrischer Strom plus 0,9 Prozent und Fernwärme plus 2,6 Prozent. Ohne Energie lag der Index der Erzeugerpreise im Mai 2002 um 0,2 Prozent höher als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Energieversorung

    Energie billiger: Erzeugerpreise sanken

    Im Vergleich zum April 2001 sind die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im vergangenen Monat um 0,8 Prozent günstiger gewesen. Dabei gab es unterschiedliche Preistendenzen: Heizöl und Gas waren billiger, Kohle, Strom und Fernwärme teurer. Nimmt man die Energie heraus, lag der Erzeugerpreisindex um 0,3 Prozent höher.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise im Februar niedriger als im Vorjahr

    Im Vergleich zum Februar vergangenen Jahres sind die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte um 0,3 Prozent gesunken. Die Preisentwicklung bei Energie betrug dabei minus 2,6 Prozent, wobei die Verbilligung von Mineralölerzeugnissen einen besonderen Anteil daran hatte. Die Preise für Kohle und Strom sind hingegen gestiegen.

  • Hochspannungsleitung

    Stromproduktion: Kohle und Uran bei Stromerzeugung vorn

    Braun- und Steinkohle haben im vergangenen Jahr zusammen etwa 269 Milliarden Kilowattstunden Strom geliefert. Das ist die Hälfte des produzierten Stroms in Deutschland. Uran lieferte 30 Prozent und die erneuerbaren Energien trugen mit sieben Prozent dazu bei.

Top