Analyse

Magazin: Städte mit großem Sparpotenzial bei Stromkosten

Wie das MDR-Magazin "Umschau" herausgefunden hat, können Drei-Personen-Haushalte in den sächsischen Städten Delitzsch, Plauen, Dresden, Zwickau und Hoyerswerda bis zu 45 und Haushalte in Chemnitz sogar bis zu 58 Euro pro Jahr beim Wechsel des Stromanbieters sparen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc(sm) - Stromkunden in Sachsen können beim Wechsel des Stromtarifs erheblich sparen. In einem Drei-Personen-Haushalt in Chemnitz könnten bis zu 58 Euro und in Leipzig bis zu rund 52 Euro weniger anfallen, wenn die Kunden vom allgemeinen Tarif der Stadtwerke auf den Privatkundentarif eines anderen Energieversorgers umsteigen, wie eine Strompreisanalyse des MDR-Magazins "Umschau" ergeben hat.

Drei-Personen-Haushalte in Delitzsch, Plauen, Dresden, Zwickau und Hoyerswerda könnten zwischen rund 45 Euro und 29 Euro sparen. Laut MDR bezieht in Sachsen jeder zweite Haushalt den teuren Standard-Tarif, wie das Wirtschaftsministerium dem Sender mitteilte. Grundlage für die Berechnungen war den Angaben zufolge ein Vergleich der Sparpotenziale beim Wechsel des Stromanbieters in den 50 größten mitteldeutschen Städten für jeweils Ein-, Zwei- und Drei-Personen-Haushalte.

Bei der Ermittlung für die Sparpotentiale der jeweiligen Haushaltsgrößen wurde laut MDR ein Jahresverbrauch von 1600 Kilowattstunden pro Jahr für eine Person, 2800 Kilowattstunden pro Jahr für zwei Personen und 3200 Kilowattstunden pro Jahr für drei Personen. In die Berechnungen seien bereits teilweise künftig bekannte Tarifveränderungen eingeflossen. Insgesamt wurden 18 sächsische Städte in den Vergleich einbezogen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Energieversorung

    Sachsen veröffentlicht Ergebnisse der Strompreisprüfung

    Wie zuvor die Kollegen in Nordrhein-Westfalen hat nun auch die sächsische Kartellbehörde innerhalb des Wirtschaftsministeriums die beantragten und die genehmigten Strompreiserhöhungen gegenübergestellt und veröffentlicht. 31 Versorger dürfen ihre Preise erhöhen, oftmals aber um weniger als beantragt.

  • Stromnetz Ausbau

    Landeskartellbehörde geht gegen Gasversorger vor (Upd.)

    Die Stadtwerke der Städte Wismar, Neubrandenburg und Schwerin sowie der Stralsunder Versorger Strelagas werden von der Landeskartellbehörde in Schwerin verdächtigt, ihre marktbeherrschende Stellung auf dem Gasmarkt zu missbrauchen. Deshalb wurden nun Ermittlungen eingeleitet.

  • Strompreise

    NRW: Ministerium veröffentlicht Tarifanhebungen

    Für Stromkunden in Nordrhein-Westfalen soll es in diesem Jahr erstmals völlige Preistransparenz geben. Abweichend von der bisherigen Praxis veröffentlicht das Wirtschaftsministerium ab sofort im Internet die beantragten und die genehmigten Tarifanhebungen aller Energieversorger zwischen Rhein und Weser.

Top