Sicherheitsmängel

Magazin: Biblis dürfte keine Betriebsgenehmigung haben

Die Zweifel an der Sicherheit des AKW Biblis sind immer noch nicht ausgeräumt. Das ARD-Politikmagazin "Kontraste" berichtete am Donnerstag vorab, dass der Energiekonzern RWE Biblis mit einem Reaktor betreibe, der vermutlich die Voraussetzung für eine Betriebsgenehmigung nicht erfülle.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Biblis (ddp-hes/red) - Nach Angaben des Magazins fehlen an etwa 200 Rohrteilen im Notkühlsystem sogenannte Stempelfelder. Diese Stempelfelder seien eingeprägte Sicherheitskennzeichnungen, die Aufschluss über die Materialqualität und die Belastbarkeit der Rohrteile geben.

Ursprünglich habe der Leiter des AKW argumentiert, eine genaue Dokumentation durch Stempel sei beim Bau von Biblis in den 1970er Jahren "nicht zwingend erforderlich" gewesen. Recherchen des Magazins zufolge ist aber eine dauerhafte Stempelung jedes einzelnen Teilstücks laut Atomgesetz zwingend für eine Betriebserlaubnis vorgeschrieben.

Der Block B des AKW hatte nach mehr als zehnmonatiger Revision am Montagabend wieder den Regelbetrieb aufgenommen. Seit Abschaltung des Blocks am 23. Januar hatte RWE nach eigenen Angaben 100 Millionen Euro für Nachrüstungen und Modernisierungen investiert. Repariert wurden unter anderem Rohrleitungen und elektrotechnische Komponenten des Reaktors. Am 12. November ging der Block zunächst in den Probebetrieb. Der Beginn des Regelbetriebs verzögerte sich wegen notwendiger Nachbesserungen immer wieder.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • RWE

    RWE klagt erfolgreich gegen Moratorium für Biblis

    Der Energiekonzern RWE hat den Rechtsstreit um das Atom-Moratorium des Jahres 2011 gegen die hessische Landesregierung gewonnen. Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärt die hessische Entscheidung zu der dreimonatigen Stilllegung für rechtswidrig. Damit hat RWE die Möglichkeit, einen Schadenersatzprozess in Angriff zu nehmen.

  • Hochspannungsmasten

    Wiederanfahren von Biblis verzögert sich weiter

    Die Wiederinbetriebnahme der beiden abgeschalteten Blöcke des AKW Biblis wird sich nach Angaben des Betreibers RWE weiter verzögern. Block B des Reaktors soll den Planungen zufolge nun zwischen dem 4. und 6. Oktober wieder anfahren, Block A des Kraftwerks soll sogar erst wieder zwischen dem 9. und 11. Januar 2010.

  • Stromtarife

    Erneuter Zwischenfall in Biblis

    Im Kernkraftwerk Biblis hat es einen erneuten Zwischenfall gegeben. Im derzeit abgeschalteten Block B sei einer der vier Zuluftventilatoren wegen eines Motorschadens vorübergehend ausgefallen, teilte das hessische Umweltministerium am Mittwoch mit.

  • Hochspannungsleitung

    Biblis A: Defekte Rohrleitung im Nebenkühlsystem

    Im hessischen Atomkraftwerk Biblis hat es erneut eine Störung gegeben. Die Kraftwerkbetreiberin RWE habe das Umweltministerium als zuständige Aufsichtsbehörde über den Defekt einer Rohrleitung des Nebenkühlwassersystems in Block A informiert, teilte das Ministerium am Montag mit.

Top