Deutsches Atomforum

Magazin: Atomlobby finanzierte Öffentlichkeitsarbeit der Asse

Der Bund hat sich die Öffentlichkeitsarbeit für das Atommülllager Asse offenbar über Jahre von Energiekonzernen finanzieren lassen. Zwischen 1997 und 2002 seien fast 700.000 Euro über das Deutsche Atomforum an den damaligen Asse-Betreiber GSF, das heutige Helmholtz Zentrum München, geflossen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg/Wolfenbüttel (ddp/red) - Laut dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" wurden mit den Zuwendungen nach Absprache mit dem Bund unter anderem Personal- und Verwaltungskosten für Besucherführungen finanziert. Die Kosten für die Besucherbetreuung hatte dem Bericht zufolge zuvor die Deutsche Gesellschaft für Wiederaufbereitung von Kernbrennstoffen (DWK) übernommen, die als Tochterunternehmen der Atomkraftwerksbetreiber die geplanten Wiederaufbereitungsanlagen in Gorleben und Wackersdorf betreiben sollte. Nach dem Scheitern dieser Vorhaben und der Auflösung der DWK Anfang der 90er Jahre habe das Geld gefehlt, das offiziell als Forschungsbergwerk firmierende Lager Asse weiterhin positiv in der Öffentlichkeit darzustellen.

Deshalb hätten die Verantwortlichen eine Lösung mit dem Deutschen Atomforum gesucht, um eines der "positivsten Vorzeigeobjekte der deutschen Kerntechnik" weiterhin präsentieren zu können. Nach Bekanntwerden der gravierenden Missstände in der Asse distanzierten sich die Energiekonzerne den Angaben zufolge allerdings von dem Atommülllager. Dies sei eine Einrichtung der öffentlichen Hand, heißt es dem Bericht zufolge inzwischen in einer "Sprachregelung" des Deutschen Atomforums.

Grüne wollen Aufkärung in Untersuchungsausschuss

Die Grünen kündigten an, die Rolle des Atomforums im Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags genauer unter die Lupe zu nehmen. Nach Ansicht des niedersächsischen Grünen-Fraktionschefs Stefan Wenzel steckt der Lobbyverband jedoch "tiefer im Asse-Sumpf" als er öffentlich angebe. Noch in der vergangenen Woche habe der Präsident des Atomforums, Walter Hohlefelder, behauptet, dass die Kraftwerksbetreiber an den Vorgängen in der Asse nicht beteiligt gewesen seien. Jetzt zeige sich, dass sie "nicht nur die Lieferanten des Mülls waren, sondern über ihre Lobbytruppe Atomforum auch noch die Öffentlichkeitsarbeit für die Schachtanlage Asse" bezahlt hätten.

Das Deutsche Atomforum war für eine Stellungnahme am Wochenende nicht zu erreichen. Das Atomforum wurde bereits im Jahr 1959 gegründet, um die friedliche Nutzung der Kernenergie in der Bundesreplik Deutschland zu fördern. Mitglieder sind neben Unternehmen aus Industrie und Wirtschaft auch Forschungseinrichtungen und Einzelpersonen. Der langjährige E.ON-Vorstand Hohlefelder ist seit 2004 Präsident des Deutschen Atomforums.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromtarife

    Atomlobby: Alles außer Gorleben wäre zu teuer

    Lobbyarbeit für den umstrittenen Endlager-Kandidaten Gorleben: Das Deutsche Atomforum setzt weiter auf die Erkundung des niedersächsischen Salzstocks als Lager für hoch radioaktiven Abfall. Ein Hauptargument ist das Geld, das bislang für Gorleben ausgegeben wurde.

  • Hochspannungsleitung

    Gabriel will Suche für Atommüllendlager vorantreiben

    Gabriel will die Suche nach einem geeigneten Endlager vorantreiben. "Völlig unabhängig davon, wie man zur Atomenergie steht: Dass wir die moralische Verantwortung haben, ein sicheres Endlager für hochradioaktiven Atommüll in Deutschland zu finden, steht für mich außer Frage", so der Umweltminister.

  • Stromnetz Ausbau

    Atomlobby: Ohne Kernkraft keine Versorgungssicherheit

    Dem Deutschen Atomforum zufolge verdeutlicht der aktuelle Gasstreit die Risiken des Kernenergieausstiegs. Damit würden die Risiken für eine sichere Stromversorgung Deutschlands unweigerlich steigen. Die Grünen jedoch bezeichnen eine verstärkte Nutzung der Atomkraft wegen des Erdgas-Lieferstopps als abwegig.

  • Stromtarife

    Streit um Atommüll im Bundestag

    Die heftigen Proteste gegen den Atommülltransport ins Zwischenlager Gorleben haben am Mittwoch auch den Bundestag erreicht. In der von den Grünen beantragten Aktuellen Stunde schoben sich die Kritiker und Befürworter der Atomenergie gegenseitig die Verantwortung für die ungelöste Endlagerfrage zu.

Top