Perspektiven für Standort Deutschland

Machbarkeitsstudie für ein modernes Steinkohle-Referenzkraftwerk vorgestellt

In Düsseldorf gaben die Beteiligten jetzt den offiziellen Startschuss für die Konzeptstudie eines neuen Kohle-Referenzkraftwerkes in Nordrhein-Westfalen. Ziel ist die Erstellung eines Gesamtkonzepts für ein modernes Kohlekraftwerk mit hohem Wirkungsgrad, das auch unter den gegenwärtig schwierigen Rahmenbedingungen im Strommarkt wirtschaftlich zu betreiben ist.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Dr. Axel Horstmann, Minister für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW, und Dr. Gerd Jäger, Vorstandsvorsitzender des VGB PowerTech e.V. gaben jetzt den offiziellen Startschuss für die Konzeptstudie eines neuen Kohle-Referenzkraftwerkes in Nordrhein-Westfalen. Die 3,8 Millionen Euro teure Studie wird mit insgesamt 1,5 Millionen Euro aus Mitteln von Landeshaushalt und EU-Förderung unterstützt. Die restlichen Gelder werden von den beteiligten Unternehmen selbst erbracht. Neben den Kraftwerksbetreibern STEAG, Mark-E, E.ON und RWE sind dies insbesondere die Hersteller Siemens Power Generation und Babcock Borsig Power Systems.

Seit Oktober 2002 wird bereits an der Studie gearbeitet. Der Abschlussbericht wird für den Herbst dieses Jahres erwartet. "Ziel ist die Erstellung eines Gesamtkonzepts für ein modernes Kohlekraftwerk mit hohem Wirkungsgrad, das auch unter den gegenwärtig schwierigen Rahmenbedingungen im Strommarkt wirtschaftlich zu betreiben ist", erläuterte Jäger. Angesichts des ab 2010 anstehenden Ersatzbedarfs an Kraftwerksleistung von 40 000 Megawatt allein in Deutschland soll die Studie einen wesentlichen Beitrag zur Vorbereitung der anstehenden Neubauentscheidungen liefern. Unter der Projektleitung des VGB PowerTech e.V. begleiten die Universität Essen, das RWI sowie das Wuppertal Institut die Studie wissenschaftlich, um wirtschaftliche, industriepolitische und umweltpolitische Chancen der Kohlekraftwerkstechnik herauszuarbeiten.

Insgesamt soll die Studie auch ein wichtiger Baustein für ein tragfähiges Gesamtkonzept zukünftiger Stromerzeugung sein. Mit modernster Kohlekraftwerkstechnik soll es gelingen, den Energiemix in Zukunft zu wahren und industriepolitische Perspektiven für den Standort Deutschland aufzuzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Stromnetz Ausbau

    Cleaner-Coal-Technology für moderne Kohlekraftwerke

    Der Verband von 29 europäischen Stromerzeugern VGB ist überzeugt davon, dass die Zukunft der Kohleverstromung in der Weiterentwicklung innovativer Kraftwerkstechnik liegt. Dabei ist die Umweltverträglichkeit ebenso wichtig wie die Wettbewerbsfähigkeit. Angestrebt ist mittelfristig ein Wirkungsgrad von 50 Prozent, wobei Förderprogramme notwendig sind.

  • Hochspannungsleitung

    Start der EnBW-Brennstoffzellenhybridanlage verzögert sich

    Weil eine Mikrogasturbine neu entwickelt werden muss, wird sich das amerikanisch-europäische Demoprojekt einer Ein-Megawatt-Brennstoffzellenanlage um mindestens ein Jahr verzögern. Geplant war die Inbetriebnahme für Herbst 2003.

Top