Ausgezeichnet

"M-Natur" erhält erneut TÜV-Zertifikat

Mit dem neuen Zertifikat für den Ökostrom "M-Natur" wird dem Münchner Stromversorger unter anderem bestätigt, dass die Förderung und der Ausbau erneuerbarer Erzeugungsanlagen Ziel des Angebots sind und Preis-Aufschläge ausschließlich diesem Ziel zugute kommen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Der TÜV SÜD hat erneut das SWM Ökostromprodukt "M-Natur" zertifiziert. Bestätigt wird dem Münchner Stromversorger unter anderem, dass der Strom "M-Natur" aus 100 Prozent erneuerbaren Energien gewonnen wird, die Förderung und der Ausbau erneuerbarer Erzeugungsanlagen Ziel des Angebots sind und Preis-Aufschläge ausschließlich diesem Ziel zugute kommen. Gleichzeitig konnten die SWM zwei neue regenerative Erzeugungsanlagen in Betrieb nehmen, die aus M-Natur Mitteln gebaut wurden.

Gewonnen wird der Strom für "M-Natur" ausschließlich in den SWM Wasserkraftwerken. Diese umweltfreundliche und schadstofffreie Art der Stromerzeugung ist fester Bestandteil im SWM Energiemix (Windkraft, Solarenergie, Deponiegas, Geothermie, Kraft-Wärme-Kopplung). Zehn Wasserkraftwerke stehen zur Stromerzeugung zur Verfügung. Damit können die SWM knapp 295 Millionen Kilowattstunden Ökostrom pro Jahr erzeugen und dabei fast 200 000 Tonnen Kohlendioxid vermeiden.

Hinzu komme seit diesem Monat zwei neue regenerative Erzeugungsanlagen. Zum einen die Wasser-Schnecke am Isarwerk 3. Sie liefert Strom für fast 170 Münchner Haushalte mit einer Leistung von 50 Kilowatt. Ebenfalls neu am SWM Netz ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Heizwerks in Riem. Während durch Nutzung von Geothermie (Erdwärme) im Heizwerk die Messestadt Riem umweltfreundlich beheizt und mit Warmwasser versorgt wird, leisten die Kollektoren auf dem Heizwerk 15 Kilowatt. Die Kosten von 300 000 Euro für die Wasser-Schnecke und gut 100 000 Euro für die Solaranlage kommen aus dem "M-Natur"-Topf.

Mit "M-Natur" kann jeder Kunde der SWM seinen eigenen Beitrag zur Luftreinhaltung in München leisten. Der Aufpreis von 1,78 Cent pro Kilowattstunde (brutto) fließt in den Neubau regenerativer Erzeugungsanlagen in und um München.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Photovoltaik Vergleich

    Mieterstrom- Zuschuss liegt bei bis zu 3,8 Cent pro kWh

    Der Förderung von Mieterstrom steht nichts mehr im Wege. Vermieter, die eine Solaranlage betreiben, erhalten einen Zuschlag, wenn Sie ihren Strom an Mieter verkaufen. Den Zuschlag gibt es auch, wenn der Strom an unmittelbare Nachbarn verteilt wird.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Strompreiserhöhung bis Jahresende

    Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen heute in Essen hat sich der Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels, deutlicher als zuvor gegen die wachsende Kritik von Kunden und Verbraucherverbänden an den steigenden Strompreisen gewehrt. Strom sei eine Ware und RWE kein Spekulant, sagte er.

  • Stromnetz Ausbau

    Union will erneuerbare Energien weiter fördern

    Unions-Fraktionsvize Klaus Lippold (CDU) bekräftigte heute in einem Interview im Südwestrundfunk (SWR), dass auch die Union im Falle eines Wahlsieges an der Förderung der erneuerbaren Energien festhalten wolle. Allerdings würde man neue Akzente setzen, z.B. die Biomasseförderung steigern.

Top