"Halten"

M.M. Warburg senkt SolarWorld-Aktie

Weil des Gesetz zum Ausbau der erneuerbaren Energien vermutlich nicht zu den Schwerpunkten einer neuen, CDU-geführten Regierung gehören wird, hat das Bankhaus M.M. Warburg seine Empfehlung für die Aktie des Bonner Solartechnik-Anbieters SolarWorld von "Kaufen" auf "Halten" zurückgestuft.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Das Bankhaus M.M. Warburg hat seine Empfehlung für die Aktie des Bonner Solartechnik-Anbieters SolarWorld zwei Tage nach der Ankündigung von Neuwahlen zum Bundestag von "Kaufen" auf "Halten" zurückgestuft.

Das Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien (EEG) dürfte nach Ansicht von Analyst Nils Machemehl nicht zu den Schwerpunkten einer neuen, CDU-geführten Regierung gehören, sagte er am Dienstag in Hamburg. CDU wie auch FDP hätten bislang keine konkreten Standpunkte zu dem für SolarWorld wichtigen Gesetz bezogen. Als Kursziel nannte der Experte 103 Euro.

Nach den deutlichen Verlusten vom Vortag legte das TexDAX-Papier am Dienstag bis 15.00 Uhr um 4,6 Prozent auf 103,07 Euro zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

  • Strom sparen

    Unsicherheiten über künftige Energiepolitik belasten SolarWorld

    Der überraschende Vorschlag von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für eine vorgezogene Bundestagswahl hat den Aktienkurs des Bonner Solartechnik-Anbieters SolarWorld am Montag deutlich unter Druck gesetzt. Bis zum frühen Nachmittag brach das im TecDAX gelistete Papier um 10,1 Prozent auf 102,35 Euro ein.

  • Energieversorung

    Bundestag beschließt Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts

    Das neue EnWG ist beschlossene Sache, zumindest was die Abstimmung im Bundestag angeht. Heute Vormittag verabschiedete das Parlament den Gesetzesentwurf mit den Stimmen von SPD und Grünen. Jetzt geht das Gesetz in den unionsdominierten Bundesrat, der voraussichtlich den Vermittlungsausschuss anruft.

Top