Mecklenburg-Vorpommern

Ludwigslust und Grabow: Stadtwerke dürfen Strompreise nicht erhöhen

Die Stromtarife in den Stadtgebieten von Ludwigslust und Grabow (Kreis Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern) bleiben vorerst wie sie sind: Das Wirtschaftsministerium lehnte den Antrag der Stadtwerke Ludwigslust-Grabow GmbH auf eine Erhöhung de Grundversorgungstarife für Haushaltskunden ab.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Schwerin (red) - "Die Stadtwerke Ludwigslust-Grabow sind der irrigen Ansicht, dass die Genehmigung der Allgemeinen Tarife durch das Wirtschaftsministerium nicht mehr notwendig sei. Sie haben sich der mehrfachen Aufforderung verweigert, ihre Tarife detailliert zu begründen und kostenseitig nachzuweisen", begründete Wirtschaftsminister Dr. Otto Ebnet die Entscheidung. Jedoch gelte die Genehmigungspflicht nach wie vor und der Versorger habe nur einen kleinen Teil der Unterlagen eingereicht.

Da es die Stadtwerke beharrlich ablehnten, fundamentale elektrizitätswirtschaftliche Daten zu veröffentlichen, werde die Arbeit der Aufsichtsbehörde behindert. Um aber den Haushaltskunden den nötigen Tarifschutz zu gewähren, hat das Wirtschaftsministerium nun den bisher gültigen Tarif bis zum 30. Juni 2007 verlängert. Die Stadtwerke hatten zwischenzeitlich den Kunden die aktuellen Versorgungsverträge gekündigt. Damit ordnet das Wirtschaftsministerium quasi die Fortführung der Versorgung zu den alten Tarifen an. Widersetzen sich die Stadtwerke, sollen sie mit einem Zwangsgeld belegt werden.

Die Stadtwerke Ludwigslust-Grabow GmbH ist der einzige Versorger in Mecklenburg-Vorpommern, der im Streit um die allgemeinen Stromtarife nicht die Linie des Wirtschaftsministeriums akzeptiert hat. Die WEMAG und 18 Stadtwerke hatten sich Anfang März darauf verständigt, vor einer Änderung der Stromtarife die Entscheidung der Bundesnetzagentur zu den Netznutzungsentgelten abzuwarten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Bericht: Grundversorger-Preise sind zu hoch

    Die Stromtarife in der Grundversorgung sind vergleichsweise hoch, zeigt eine aktuelle Analyse zu den Strompreisen in Rheinland-Pfalz. Die Verbraucherzentrale hat die preisliche Entwicklung nachgezeichnet und schätzt, dass 35 Prozent der Haushalte zusammen mindestens zehn Millionen Euro zu viel im Jahr bezahlen.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    Stromtarife in Mecklenburg zunächst stabil

    Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Otto Ebnet blieb hartnäckig und hat damit eine Erhöhung der Allgemeinen Stromtarifen zunächst verhindert. Er einigte sich jetzt mit den heimischen Stadtwerke darauf, die Entscheidung bis Mai zu verschieben. Dann nämlich werden niedrigere Netznutzungsentgelte erwartet.

  • Hochspannungsmasten

    Vorerst keine höheren Strompreise bei der WEMAG

    Die Kunden der WEMAG in Westmecklenburg, die im Allgemeinen Tarif mit Strom versorgt werden, müssen zunächst keine höheren Strompreise zahlen. Der Schweriner Versorger einigte sich mit dem Wirtschaftsministerium, den Antrag auf Erhöhung bis zu einer Entscheidung der Bundesnetzagentur ruhen zu lassen.

  • Strom sparen

    Mecklenburger Versorger wollen Strompreiserhöhung rechtlich durchsetzen

    16 Versorger in Mecklenburg-Vorpommern, denen das dortige Wirtschaftsministerium eine Strompreiserhöhung verweigerte, wollen dagegen vor Gericht ziehen. Man habe eine Rechtsanwaltskanzlei angewiesen, entsprechende Klagen "zur Sicherung der den Energieversorgern zustehenden Ansprüche" vorzubereiten.

Top