Personalie

Lubitz verlässt Vorstand der Vattenfall Europe AG

Als Vorstand für Finanzen in der neuen Holdinggesellschatt wirkte Joachim Lubitz an der Verschmelzung der Unternehmen zur Vattenfall Europe AG mit. Er wird dem Konzern als Mitglied des Aufsichtsrats diverser Konzerngesellschaften verbunden bleiben und seine Rechtsanwaltstätigkeit in Hamburg wieder aufnehmen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Joachim Lubitz (61), Finanzvorstand Vattenfall Europe, verlässt nach Erreichen der Konzernaltersgrenze für Vorstände zum Ende Februar 2005 die Vattenfall Europe AG.

"Mit Joachim Lubitz geht einer der maßgeblichen Architekten des drittgrößten Energieunternehmens Deutschlands", teilte der Konzern gestern mit. Als Finanzvorstand der HEW betrieb er schon 1997 mit dem Erwerb eines Aktienpaketes an der schwedischen Sydkraft die Wachstumsstrategie des damals noch regionalen Hamburger Versorgungsunternehmens. Im Tausch gegen die Sydkraftbeteiligung und den Hamburger Gaswerke GmbH gelang es, die E.ON-Anteile an der Bewag zu erwerben. Später folgten der Kauf des ostdeutschen Braunkohleförderers Laubag sowie des ostdeutschen Stromerzeugers und Höchstspannungsnetzbetreibers VEAG.

Als Vorstand für Finanzen in der neuen Holdinggesellschatt wirkte Joachim Lubitz an der Verschmelzung der Unternehmen zur Vattenfall Europe AG mit. Er wird dem Konzern als Mitglied des Aufsichtsrats diverser Konzerngesellschaften verbunden bleiben und seine Rechtsanwaltstätigkeit in Hamburg wieder aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Auch Strompreise in Berlin und Hamburg steigen (Upd.)

    Wie bereits Ende des Jahres vermutet, werden auch die Strompreise in Berlin und Hamburg steigen. Wie heute bekannt wurde, hat Vattenfall bei den Preisgenehmigungsbehörden in Haupt- und Hansestadt Anträge auf eine Erhöhung der Strompreise zum 1. Mai 2006 für Privat- und Gewerbekunden gestellt.

  • Strom sparen

    Bei Vattenfall gilt künftig die 37-Stunden-Woche

    Die Mitarbeiter des Energiekonzerns Vattenfall Europe werden künftig alle 37 Stunden pro Woche arbeiten. Das berichtet heute "Der Tagesspiegel" aus Verhandlungskreise. Bisher galten in Berlin, Hamburg und in Brandenburg unterschiedliche Arbeitszeitregelungen.

  • Hochspannungsmasten

    HEW und Bewag werden zu Vattenfall Europe

    Bewag und HEW - beide Marken wird es zum 1. Januar 2006 nicht mehr geben. Um die "Wettbewerbsposition zu stärken" will Mutterkonzern Vattenfall Europe die Namen vereinheitlichen. HEW wird dann zu Vattenfall Europe Hamburg, Bewag zu Vattenfall Europe Berlin. Regionale Verbundenheiten sollen aber erhalten bleiben.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall Europe: Meyer löst Lubitz ab

    Ab März 2005 wird der Jurist Hans-Jürgen Meyer den Vorstand des Energieversorgers Vattenfall Europe angehören. Er wurde jetzt vom Aufsichtsrat zum Nachvolger von Finanzvorstand Joachim Lubitz bestellt. Lubitz geht in den Ruhestand. Meyer (47) kommt von der Bewag und leitet derzeit das Controlling in der Konzernholding.

  • Stromtarife

    Jetzt auch offiziell: Vattenfall erhöht Strom- und Netzpreise

    Nun ist es offiziell: Vattenfall und seine Töchter Bewag und HEW werden zum 1. Januar 2005 sowohl Netz- als auch Strompreise erhöhen. Bundeskanzler Gerhard Schröder zeigte unterdessen deutlich, dass er sich in die aktuelle Diskussion nicht einmischen will. Er will die Kontrolle den Kartellbehörden überlassen.

Top