Personalie

Lothar Hahn zum neuen technisch-wissenschaftlichen Geschäftsführer der GRS bestellt

Der Vorsitzende der Reaktor-Sicherheitskommission Lothar Hahn wird ab 2002 auch technisch-wissenschaftlicher Geschäftsführer der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) hat Lothar Hahn zum neuen technisch-wissenschaftlichen Geschäftsführer der GRS bestellt. Damit tritt er am 1. Januar 2002 die Nachfolge von Prof. Dr. Adolf Birkhofer an.

Der 58-jährige Hahn absolvierte das Studium der Physik an den Universitäten Mainz und Kaiserslautern. Er war mehrere Jahre in verschiedenen Leitungsfunktionen in der Grundlagenentwicklung der Automobilindustrie tätig. 1978 nahm er zunächst eine Beratungstätigkeit in Kernenergiefragen für das Öko-Institut e.V. auf. 1980 gründete er dort die Projektgruppe Reaktorsicherheit, war zunächst Projektleiter, später Koordinator des Fachbereichs Nukleartechnik und Anlagensicherheit. 1999 berief ihn Bundesumweltminister Trittin in die Reaktor-Sicherheitskommission (RSK). Seitdem ist er deren Vorsitzender. Er engagiert sich seit 1975 im Umweltschutz.

Die GRS hat als unabhängige und maßgeblich für die Bundesregierung tätige Sachverständigenorganisation in den Bereichen kerntechnische Sicherheit, Strahlenschutz und nukleare Entsorgung wesentlich dazu beigetragen, die deutschen Kernkraftwerke auf ein im internationalen Vergleich sehr hohes Sicherheitsniveau zu bringen. Sie finanziert sich über Aufträge. Das jährliche Auftragsvolumen liegt derzeit bei 100 Millionen DM. Hauptauftraggeber sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das Bundesamt für Strahlenschutz sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Router

    Tagung zur "Digitalen Spaltung"

    Nach neuesten Erhebungen ist über die Hälfte der Bevölkerung entweder nicht am Internet interessiert oder aber sieht keine Zugangsmöglichkeiten. Das Netzwerk "Digitale Chancen" will dieser Spaltung entgegen wirken.

  • Energieversorung

    Erörterungstermin für Zwischenlager steht fest

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat heute den 21. November als Erörterungstermin für ein etwaiges Zwischenlager in Philippsburg-Huttenheim bekannt gegeben. Einwände werden sodann im weiteren Genehmigungsverfahren geprüft.

  • Strompreise

    BUND-Expertise: Castor-Risiken untragbar

    Die Umweltschutzorganisation BUND hat eine Rücknahme der Genehmigungen für die geplanten Castor-Transporte nach Gorleben gefordert und das mit einer Expertise untermauert.

Top