Weltkulturerbe

Lorsch und HEAG NaturPur weihen Solaranlage ein

Auf dem Dach des Museumszentrums in der Lorscher Nibelungenstraße wandelt ein High-Tech-Kraftwerk die Sonnenstrahlung in elektrische Energie um. Es ist bereits die zweite Anlage die der Darmstädter Ökostromanbieter HEAG NaturPur in Lorsch errichtet hat. Zudem werden die städtischen Einrichtungen mit Ökostrom versorgt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Museumszentrum in der Lorscher Nibelungenstraße ist um eine Attraktion reicher: Auf dem Dach des Hauses neben dem Unesco-Weltkulturerbe "Kloster Lorsch" wandelt ein High-Tech-Kraftwerk die Sonnenstrahlung in elektrische Energie um. Es ist bereits die zweite Anlage, die der Darmstädter Ökostromversorger HEAG NaturPur im Zusammenhang mit dem Ökostrombezug der Stadt Lorsch errichtet hat.

Auf einer Fläche von etwa 20 Quadratmetern erzeugen Solarmodule mit einer Leistung von gut zwei Kilowatt künftig fast 1600 Kilowattstunden Solarstrom im Jahr. Zusammen mit der zweiten Anlage in Lorsch werden etwa 1200 Kilogramm des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid jährlich vermieden. Seit Januar 2002 werden zudem 22 öffentliche Liegenschaften wie das Rathaus, die Kindergärten, die Nibelungenhalle und auch das Museumszentrum mit dem regional erzeugten Strom versorgt. Dadurch werden nochmals mehr als 137 Tonnen Schadstoffemissionen vermieden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strompreise

    Isar 2 aktivstes deutsches Kernkraftwerk

    Durchschnittlich 7503 Stunden waren die 19 deutschen Kernkraftwerke im vergangenen Jahr in Betrieb. Gemeinsam erzeugten sie mit 164,8 Milliarden Kilowattstunden etwa ein Drittel des benötigten Stroms. Spitzenreiter unter den Reaktoren war mit 12,17 Milliarden Kilowattstunden erzeugtem Strom Isar 2.

  • Stromnetz Ausbau

    Alpine Ski-WM in St. Moritz mit Solarenergie

    Mit durchschnittlich 322 Sonnentagen im Jahr ist der Schweizer Nobelskiort St. Moritz ein geeigneter Standort für Solarstromanlagen. Neben der direkten Sonneneinstrahlung kann durch den so genannten Albedo-Effekt auch die vom Schnee reflektierte Strahlung genutzt werden, welche die Stromleistung zeitweise um bis zu 50 Prozent steigert.

  • Hochspannungsmasten

    Schweriner Schloss erstrahlt mit Strom von LichtBlick

    Eine Million Strom aus erneuerbaren Energien pro Jahr bezieht der Landtag und die Landtagsverwaltung Mecklenburg-Vorpommern künftig vom Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick. Der preisgünstige Anbieter von Strom aus Wind und Wasser hatte zuvor eine Ausschreibung für sich entscheiden können.

Top