Steuererklärung

Lohnsteuer-Freibeträge: Gültigkeit wurde verlängert

Freibeträge können Arbeitnehmer aufgrund von Sonderausgaben oder außergewöhnlichen Belastungen bei der Steuerlast geltend machen. Die Anträge gelten seit 1. Oktober zwei Jahre lang. Am Prozedere hat sich indessen nichts geändert.

Steuererklärung© m.schuckart / Fotolia.com

Berlin - Seit dem 1. Oktober können Arbeitnehmer Freibeträge beantragen, die erstmals zwei Jahre lang gültig sind. Diese gelten dann vom 1. Januar 2016 bis längstens zum 31. Dezember 2017. Darauf weist der Neue Verband der Lohnsteuervereine (NVL) aus Berlin. Sinnvoll kann das sein, wenn Steuerzahler höhere Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen haben. Die Freibeträge mussten bisher in der Regel jährlich neu beantragt werden. Bis 30. November können außerdem auch noch Freibeträge für dieses Jahr beantragt werden. Diese gelten jedoch grundsätzlich nur bis zum Jahresende.

Prozedere für Freibeträge bleibt gleich

Am Prozedere hat sich allerdings nichts geändert: Die Anträge müssen weiterhin auf Papierformularen gestellt werden. Der "Antrag auf Lohnsteuerermäßigung" umfasst sechs Seiten und ist für Arbeitnehmer vorgesehen, die erstmals einen Freibetrag beantragen oder einen höheren Betrag als im Vorjahr. Bleibt es beim bisherigen Freibetrag oder fällt er geringer aus als bisher, genügt der zweiseitige "Vereinfachte Antrag auf Lohnsteuerermäßigung". Die Vordrucke können im Internet ausgefüllt werden.

Bei Änderungen müssen Arbeitnehmer reagieren

Wichtig zu beachten: Sobald sich die Voraussetzungen ändern, weil zum Beispiel der Weg zur Arbeit durch einen Umzug viel kürzer wird, müssen Arbeitnehmer von sich aus tätig werden. Dem Finanzamt muss dies jedenfalls umgehend mitgeteilt werden. Gleiches gilt, wenn eine doppelte Haushaltsführung beendet ist, Unterhaltszahlungen entfallen oder der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende nicht mehr zustehen. Arbeitnehmer mit eingetragenen Freibeträgen müssen in der Regel eine Steuererklärung abgeben.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • 1 Euro

    Mehr Nettolohn durch geringere Steuerabzüge

    Wer mehr Nettolohn auf der aktuellen Gehaltsabrechnung feststellt, muss nicht unbedingt davon ausgehen, dass hier ein Fehler vorliegt. Durch Veränderungen bei den Steuerabzügen dürfen sich viele Arbeitnehmer über mehr Geld freuen.

  • Finanzierung

    Steuer, Rente und andere Finanzen: Die Änderungen 2016

    Bei der Steuer, der Rente und beim Kindergeld kommen 2016 Änderungen auf Verbraucher zu. Neue Regeln, welche die gesamte EU betreffen, wird es ebenfalls geben, beispielsweise durch den Bankenabwicklungsfonds.

  • Steuern

    Steuererklärung: 16 Millionen Elster-Formulare eingereicht

    Die elektronische Steuererklärung per Elster-Formular wird anscheinend immer beliebter. Auch 2014 stieg die Anzahl derer, die ihre Steuererklärung über das Programm erledigen, laut der Bitkom weiter an. Der Verband gibt einige Hinweise für die Handhabung.

  • Steuererklärung

    Studium und Steuer: Wesentliches Urteil steht noch aus

    Das Studium kostet Geld und das nicht zu knapp. Einen Teil der Ausgaben kann man steuerlich geltend machen. Derzeit lohnt sich das bei einem Zweitstudium noch eher als bei einem Erststudium. Das könnte sich künftig ändern.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung 2013: Das hat sich geändert

    Die Steuererklärung 2013 steht an, vor allem für diejenigen, die den Bescheid ohne professionelle Hilfe einreichen möchten. Bis Ende Mai sollen die Papiere für das vergangene Jahr beim Finanzamt vorliegen. Einige Änderungen gilt es dabei zu beachten, die vorteilhaft für die anschließende Bearbeitung sein könnten.

Top