Zusammenarbeit

local energy und Hertha BSC kooperieren

Mittlerweile kommen bereits vier der derzeit 14 Hertha BSC-Partnerstädte aus dem Kreis des local energy-Verbundes, der die Menschen in den Regionen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg für ihren lokalen Energieversorger begeistern will. Im Gegenzug gewährt Hertha zehn Prozent Rabatt beim Kauf einer Jahresdauerkarte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin/Potsdam/Greifswald (red) - Der local energy-Verbund, 23 Energieversorgungsunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, und Hertha BSC Berlin haben eine Kooperation auf regionaler Ebene vereinbart. Dabei unterstützt local energy den Traditionsclub bei der Anknüpfung von Partnerschaften im Rahmen des Projektes "Hertha hautnah".

Das Konzept sieht vor, dass die Partnerstädte ihre Verbundenheit mit dem Fußballverein im wahrsten Sinne des Wortes schon am Ortseingang mit eigenen Partnerschaftsschildern zum Ausdruck bringen. "Ich bin überzeugt, dass auch gerade dieses Projekt viel dazu beigetragen hat, dass wir den Klassenerhalt gesichert haben", erläutert Dieter Hoeneß, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Hertha.

Mittlerweile kommen bereits vier der derzeit 14 Hertha BSC-Partnerstädte aus dem Kreis des local energy-Verbundes, der die Menschen in den Regionen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg für ihren lokalen Energieversorger begeistern will, damit lokal erzeugte oder bezogene Energie auch lokal verbraucht wird. Im Rahmen der gemeinsamen Kooperation gewährt Hertha BSC im Gegenzug allen local card-Inhabern zehn Prozent Rabatt beim Kauf einer Jahresdauerkarte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall will WEMAG-Beteiligung an Kommunen verkaufen

    Der Energiekonzern Vattenfall Europe plant den Verkauf seines Mehrheitsanteils an dem regionalen Energieversorgungsunternehmen WEMAG an die kommunalen Miteigentümer. Wie das Unternehmen am Montag in Berlin mitteilte, will der Kommunale Anteilseignerverband der WEMAG die 80-Prozent-Beteiligung erwerben.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Strompreise

    Neues Preissystem bei best energy

    Die Regionalisierung von Stromtarifen setzt sich weiter fort: Ab 1. August wird auch der Berliner Energieversorger best energy sein Preissystem verändern. Anhand der Postleitzahl erhalten die Kunden ihren Stromtarif, der sich nach den regionalen spezifischen Kosten (wie Netzentgelte, Zähler- und Messkosten, EEG, Konzessionsabgabe) richtet.

  • Hochspannungsleitung

    local energy-Maskottchen heißt jetzt "eddy energy"

    Das Maskottchen der Strommarke local energy, die in Mecklenburg-Vorpommern und Brandburg angeboten wird, heißt ab sofort "eddy energy". Das haben die Kinder entschieden.

  • Strompreise

    Frankfurter "localCard" erweitert

Top