Drastisch unterfinanziert

Linke fordern Ausbau der Solar-Forschung

Die Linke fordert eine Stärkung des Solarstandortes Thüringen. Bei der Produktion sei der Freistaat führend, "jetzt muss dafür die entsprechende Forschungsbasis ausgebaut werden", sagte Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow am Dienstag in Erfurt. Die Forschungszentren für Solarenergie seien "drastisch unterfinanziert".

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/red) - Ramelow forderte einen Ausbau und die verbesserte Vernetzung der Einrichtungen in Thüringen und Mitteldeutschland. Außerdem müsse der Nutzen der Solartechnologie stärker ins Bewusstsein der Verbraucher gerückt werden. Das Land solle dabei eine Vorreiterrolle einnehmen, forderte Ramelow. Dort wo es möglich sei, sollten öffentliche Gebäude mit Solaranlagen ausgestattet werden.

Gleichzeitig wies Ramelow darauf hin, dass sich der Energiemix nicht nur auf Sonnenenergie beschränken dürfe. Auch die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen als Energieträger müsse vorangetrieben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Weiteres Pumpspeicherwerk in Thüringen erwogen

    Im Freistaat könnte in den kommenden Jahren ein weiteres Pumpspeicherkraftwerk gebaut werden. Dafür solle die bereits vorhandene Talsperre Schmalwasser bei Tambach-Dietharz genutzt werden, hieß es am Donnerstag. Insgesamt gibt es bereits 30 solcher Kraftwerke in Deutschland.

  • Hochspannungsleitung

    Thüringen will Windkraft stärker als bisher nutzen

    Thüringen will die Windkraft deutlich stärker nutzen als bisher. Es sei realistisch, Windkraftanlagen auf einem Prozent der Landesfläche zu errichten, sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung eines Positionspapiers zur Nutzung der Windenergie.

  • Hochspannungsleitung

    Solarstromerzeugung in Thüringen in einem Jahr verdoppelt

    In Thüringen wird immer mehr Solarstrom erzeugt. Innerhalb eines Jahres habe sich die Photovoltaik-Kapazität um 55 Prozent erhöht, sagte E.ON-Sprecher Olaf Werner dem "Thüringen Journal" des MDR. Derzeit speisten 3617 Anlagen mit einer Kapazität von 60 Megawatt Solarstrom in das Netz der E.ON Thüringer Energie ein.

  • Strompreise

    Solartechnik muss besser in Architektur integriert werden

    Die Solartechnik muss nach Einschätzung des Rektors der Bauhaus-Universität Weimar, Gerd Zimmermann, besser in die Architektur integriert werden. Bisher sei "die Integration in Stadt, Landschaft, Gebäude und Objekte allenfalls fragmentarisch gelungen", sagte Zimmermann auf dem internationalen Kongress Bauhaus.SOLAR in Erfurt.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister fürchtet weiter steigende Energiepreise

    Als "Wettbewerbsbremsen" für Gewerbe und Industrie hat Thüringens Wirtschaftsminister Netznutzungsentgelte und Stromeinkaufspreise bezeichnet. Die Durchleitungspreise gehörten zu den höchsten in Europa. Verbraucher könnten bis zu fünf Milliarden Euro im Jahr sparen - wenn sich der Markt öffne.

Top