Kein Festpreis

Lindex und Stadtwerke Flensburg: Strompreis an NordPool-Preise gekoppelt

Der schwedische Textilkonzern Lindex wird in Deutschland seit Beginn dieses Jahres von den Stadtwerken Flensburg mit Strom versorgt. Das Besondere: Der Strom wird nicht zum Festpreis verkauft, sondern ist an das monatliche Durchschnittspreisniveau der skandinavischen Strombörse NordPool gekoppelt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Seit Januar 2003 beliefern die Stadtwerke Flensburg die 33 deutschen Filialen des schwedischen Lindex-Konzerns zu einem Strompreis, der von Monat zu Monat neu kalkuliert wird. Die Kalkulation basiert auf dem Durchschnittspreis der skandinavischen Strombörse "NordPool".

So wird der Strom demnach nicht zum Festpreis an das Texilunternehmen Lindex verkauft, sondern ist an das monatliche Durchschnittspreisniveau der skandinavischen Strombörse gekoppelt. Sinkt also der Strompreis an der skandinavischen Strombörse, zahlt Lindex weniger für den Strom. Erstmalig für deutsche Abnahmestellen werden nicht die Börsenpreise der deutschen Strombörse EEX, sondern die der skandinavischen NordPool herangezogen.

Als Partner, Berater und Energie-Broker für den Kunden agiert in diesem Geschäft die deutsche Niederlassung der norwegischen Bergen Energi. Bergen Energi hat diese Idee für ihren Kunden generiert und in den Stadtwerken Flensburg einen innovativen Lieferanten für dieses in Deutschland neue Preisprodukt gefunden. Die Lindex-Gruppe ist ein schwedischer Textilhandelskonzern, der in Nordeuropa 316 Bekleidungsgeschäfte betreibt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsmasten

    Neue Handelsteilnehmer an der EEX

    Künftig werden auch die Duisburger Petro Carbo Chem und die Londoner Hess Energy Company den Strom am Terminmarkt der Strombörse EEX handeln. Damit sind jetzt 39 Unternehmen aus sechs europäischen Ländern in diesem Markt aktiv.

  • Hochspannungsleitung

    EnergiePartner Süd: Preisgünstiger Strom durch geschickten Handel an der Strombörse

    Vier Jahre gibt es den liberalisierten Strommarkt – vier Jahre alt ist auch die SüdWestStrom GmbH, eine der ersten Stromhandelskooperationen in Deutschland. Auch die EnergiePartner Süd – ein Zusammenschluss von sechs Stadtwerken im Ländle – profitiert nun vom Know-how der Tübinger, die mit sieben Experten den Strommarkt durchleuchten.

  • Stromnetz Ausbau

    Starkes Volumenwachstum am Terminmarkt der EEX

    Im Juli wurden am integrierten Spot- und Terminmarkt der deutschen Strombörse EEX 32,6 Terawattstunden Strom gehandelt. Mit einem Handelsvolumen von 30,1 Terawattstunden kam es am Terminmarkt im Verglich zum Vormonat (3,4 Terwawattstunden) zu einem besonders starken Volumenanstieg.

Top