Sauber!

Lichtenbergschule in Ober-Ramstadt erzeugt NaturPur-Strom

Die Lichtenbergschule und die Eicheschule in Ober-Ramstadt haben als Teilnehmer am DA-DI-Management/Schul-Öko-Check des Kreises deutliche Energie-Einsparungen erzielt. Darüber hinaus entschieden sie sich dazu, den verbliebenen Stromverbrauch mit ökologisch erzeugtem Strom der HEAG NaturPur AG zu decken.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Eine Vorreiterrolle für einen umweltfreundlichen Energieeinsatz haben im Landkreis Darmstadt-Dieburg die Lichtenbergschule und die Eicheschule in Ober-Ramstadt übernommen: Als Teilnehmer am DA-DI-Management/Schul-Öko-Check des Kreises erzielten sie deutliche Energie-Einsparungen. Darüber hinaus entschieden sie sich dazu, ihren Anteil der erzielten Kosteneinsparungen teilweise für einen sinnvollen Energieeinsatz zu verwenden und den verbliebenen Stromverbrauch mit ökologisch erzeugtem Strom der HEAG NaturPur AG zu decken. Deshalb hat der Ökostromanbieter auf beiden Schulen eine Photovoltaikanlage errichten.

"Mit den solaren Kraftwerken wollten wir vor Ort Zeichen setzen, um neben Schülern und Lehrkräften auch Eltern und Bürger für eine umweltfreundliche Stromerzeugung zu sensibilieren", erklärte NaturPur-Vorstand Josef Werum die Motivation seines Unternehmens für die Investition in Ober-Ramstadt. Etwa 20 000 Euro hat sich NaturPur die beiden Demonstrationsanlagen inklusive Anzeigetafeln kosten lassen. "Um weitere Projekte realisieren zu können, muss auch die Nachfrage nach ökologisch erzeugtem Strom steigen", so Werum weiter.

Insgesamt 71 Solarstromanlagen hat NaturPur seit Unternehmensstart in Südhessen errichtet, davon 21 im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Darüber hinaus erzeugen im Landkreis zwei Kleinwasserkraftanlagen in Modautal-Brandau und Fischbachtal-Billings, eine Biogasanlage auf dem Schöllkopfhof bei Groß-Umstadt sowie die beiden Windkraftanlagen im Raibacher Tal Strom für NaturPur-Kunden. Alle durch das Engagement der HEAG NaturPur AG und ihrer Kunden neu geschaffenen umweltfreundlichen Kraftwerke tragen zu einer jährlichen Kohlendioxid-Minderung von fast 3300 Tonnen bei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökologisch

    Preischeck: Ökostrom beziehen und auch noch sparen

    Einige Haushalte können mit einem Wechsel in einen Ökostromtarif nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch noch sparen. Neben reinen Ökostromanbietern gibt es über 900 Versorger, die ebenfalls Strom aus Erneuerbaren anbieten. Das sorgt für Preisdruck!

  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Hochspannungsleitung

    Windstromerzeugung in Deutschland legte 2002 weiter zu

    Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) hat die Windenergie-Statistik 2002 für die Bundesrepublik vorgelegt. Demnach wurden im vergangenen Jahr 16,5 Milliarden Kilowattstunden Windstrom erzeugt. 2003 sollen neun Prozent des Stroms aus regenerativen Energien stammen.

  • Strompreise

    Stromerzeugung in Deutschland 2002: 18 Prozent mehr Ökostrom

    45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien wurden im vergangenen Jahr erzeugt. Das waren etwa 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei lieferte die Wasserkraft 2002 wieder gut die Hälfte der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien: Fast 24 Milliarden Kilowattstunden. Die Windenergie machte gut ein Drittel des gesamten Ökostroms aus.

  • Strompreise

    Erste solare Großanlage in Dortmund am Netz

    Die Dortmunder Europa-Schule zieht energetisch alle Register und produziert künftig ihren eigenen Strom: Auf dem Schuldach wurde heute eine 300 Quadratmeter große Solaranlage eingeweiht. 384 Module bringen eine Leistung von 46 kWp und erzeugen jährlich rund 38.000 kWh Strom. Die Anlage kostete rund 350.000 Euro.

Top