Transparenz

LichtBlick: Umsetzung der Stromkennzeichnung vorbildlich

Der ohnehin sehr fortschrittliche Ökostromanbieter LichtBlick wird ab sofort die Zusammenstellung des Strommixes auf der Internetseite und den Kundenrechnungen veröffentlichen. LichtBlick-Geschäftsführer von Tschischwitz ist sich sicher, dass somit "Maßstäbe" in der Branche gesetzt würden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick erfüllt ab sofort die gesetzlichen Anforderungen der Stromkennzeichnung. So erfahren Kunden und Interessierte, dass momentan zehn Prozent des LichtBlick-Stroms durch das EEG gefördert werden. Die verbleibenden 90 Prozent stammen aus Biomasse- und Wasserkraftwerken. Bei der somit vollständig regenerativ erfolgenden LichtBlick-Stromerzeugung entstehen weder klimarelevante Kohlendioxid-Emissionen noch Atommüll.

"Mit unserer Einkaufsphilosophie und der heute online gestellten Darstellung der Stromkennzeichnung setzen wir Maßstäbe in der Branche", ist Heiko von Tschischwitz, LichtBlick-Geschäftsführer, überzeugt. "Von Beginn unserer Geschäftstätigkeit an gehören bei uns beim Einkauf einer jeden Kilowattstunde die Informationen über Herkunft, die Kraftwerke und die mit der Erzeugung verbundenen Umweltauswirkungen zwingend dazu. Nur so können wir seit 1999 unseren inzwischen 180 000 Kunden einen garantiert umweltfreundlich erzeugten Strommix glaubwürdig anbieten."

Freiwillig lasse LichtBlick sein Produktangebot zudem von unabhängigen Prüfern testieren, führte von Tschischwitz aus. Dem TÜV und den drei Trägerorganisationen des ok-power-Labels (Öko-Institut, WWF und Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen) legt LichtBlick im Rahmen dieser freiwilligen Zertifizierung alle notwendigen Daten zu den Kraftwerken offen, in denen LichtBlick-Strom erzeugt wird.

"Die Stromkennzeichnungspflicht und die damit verbundene Produktdifferenzierung wird zu einem Impuls für den Wettbewerb führen, sofern die gesetzlichen Vorgaben fristgerecht und wahrheitsgemäß von allen Anbietern umgesetzt werden", gibt sich von Tschischwitz optimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Studie: Gasanbieter geben Ersparnis nicht weiter

    An der Börse fällt der Gaspreis seit Jahren, bei den Verbrauchern kommt davon aber wenig an. Nun bestätigt eine Studie, dass viele Versorger die Ersparnis nicht an ihre Kunden weitergeben. Die Studie rät, Preise zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln.

  • Stromuhr

    Umfrage: 60 Prozent lehnen Smart-Meter-Pflicht ab

    Das Gesetz zur Einführung der Smart Meter ist vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht worden. Für Stromkunden mit einem Verbrauch über 7.000 Kilowatt pro Jahr gilt die Pflicht zum Einbau intelligenter Stromzähler bereits ab 2017. Wie stehen die Bundesbürger zu der Regelung?

  • Stromnetz Ausbau

    N-ERGIE veröffentlichen Strommix auf Rechnung

    Der Strom der N-ERGIE AG wird zu 54 Prozent aus fossilen Energieträgern, zu 32 Prozent in Kernkraftwerken und zu 18 Prozent aus erneuerbaren Energien wie Wasser, Wind oder Sonne erzeugt. Diese Angaben werden die Kunden des Nürnberger Versorgers ab 15. Dezember auch auf ihren Rechnungen finden.

  • Strompreise

    VIK zur Energiepolitik der neuen Bundesregierung

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. (VIK) hat in einer Stellungnahme zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD den Stop der Windfall-Profits aus dem Kohlendioxid-Emissionshandel vor 2008 gefordert. Er weist darauf hin, dass Energiepolitik grundlegende Wirtschaftspolitik sei.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

Top