Störfall Brunsbüttel

LichtBlick startet Sonderaktion mit Ökostrom

Allen Hamburger HEW-Kunden, denen die Argumentation des Konzerns zum Störfall in Brunsbüttel bitter aufstößt, bietet der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick ein kostenloses Startguthaben von 100 Kilowattstunden. Günstiger als der HEW-Strom ist der LichtBlick-Strom ohnehin.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

"Aus aktuellem Anlass erhalten alle Hamburger Haushalte, die sich unter dem Motto 'Es reicht HEW' bei LichtBlick melden, ein Startguthaben in Höhe von 100 Frei-Kilowattstunden." So kündigt Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer des Hamburger HEW-Konkurrenten LichtBlick eine neue Sonderaktion an. "Die dramatischen Nachrichten über den schweren Störfall im Atomkraftwerk Brunsbüttel und die hilflosen Beschwichtigungsversuche aus der HEW-Zentrale veranlassen uns zu dieser Sonderaktion", erläutert er weiter.

Ein Wechsel zu LichtBlick lohnt sich für die Hamburger doppelt: Sie tuen etwas für die Umwelt und können zusätzlich noch etwas sparen: Bei einem durchschnittlichen Haushaltsstromverbrauch von 3000 Kilowattstunden pro Jahr bei einem Wechsel vom HEW-Classic-Tarif zu LichtBlick jährlich über 54 Euro. Das im Rahmen der Sonderaktion gewährte Startguthaben entspricht einem Gegenwert von 14,95 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Ökostrom ist günstiger als Grundtarif der Stadtwerke

    Gute Ökostromangebote sind derzeit günstiger als herkömmliche Stromtarife. Das hat eine Auswertung des unabhängigen Verbraucherportals Verivox ergeben. Der Grund: Stromanbieter, die Neukunden gewinnen möchten, kämpfen mit niedrigen Preisen und strengen Ökostromgütesiegeln um die Gunst der Verbraucher.

  • Stromtarife

    Im AKW Brunsbüttel wurden korrodierende Fässer entdeckt (Upd.)

    Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im AKW Brunsbüttel eingeräumt, nachdem korrodierende Stahlblechfässer entdeckt worden waren. Bereits im Dezember waren offenbar durchgerostete Fässer, die schwach und mittelstark radioaktiven Atommüll enthielten, gefunden worden. Vattenfall verschwieg den Vorfall jedoch.

  • Hochspannungsleitung

    BMU: Brunsbüttel-Vorfall stellt Zuverlässigkeit des Betreibers in Frage

    Ein Vorfall im Kernkraftwerk Brunsbüttel im Dezember vergangenen Jahres hat gestern noch einmal den Umweltausschuss des Bundestages beschäftigt. Dabei stellten die Experten die Zuverlässigkeit des Betreibers in Frage. Dieser wies die Vorwürfe jedoch als nicht zutreffend zurück.

  • Hochspannungsmasten

    Störfall im Atomkraftwerk Brunsbüttel: Ist Explosion Schuld?

    Am 14. Dezember 2001 ereignete sich ein Störfall im HEW-Atomkraftwerk Brunsbüttel, der nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace mit einer Wasserstoffexplosion im Sicherheitsbehälter des Reaktors zusammenhängt. Das Umweltministerium hat jetzt eine lückenlose Aufklärung gefordert. Eva Bulling-Schröter von der PDS bezeichnete das Vorgehen als unverantwortlich.

  • Strom sparen

    25 Jahre Kernkraftwerk Brunsbüttel

    Die Zeiten ändern sich: Das auf der östlichen Seite des Nord-Ostsee-Kanals 1976 in Betrieb genommene Kernkraftwerk Brunsbüttel wird voraussichtlich 2008 abgeschaltet. Jetzt feierte die Belegschaft aber erstmal 25-jähriges Bestehen.

Top