Lieferauftrag

LichtBlick gewinnt zwei weitere Berliner Großkunden

Der Hamburger Ökostromversorger LichtBlick konnte sich in einer Ausschreibung der Bankgesellschaft Berlin als günstigster Anbieter durchsetzen und versorgt künftig 500 Abnahmestellen in der Hauptstadt. Zum 1. Mai des Jahres wurde der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. LichtBlick-Kunde.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg/Berlin (red) - Der Hamburger Ökostromversorger LichtBlick hat zwei weitere Großkunden in Berlin gewonnen: Die Bankgesellschaft Berlin AG und der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V..

LichtBlick konnte sich in einer Ausschreibung der Bankgesellschaft Berlin als günstigster Anbieter durchsetzen und versorgt künftig die knapp 500 Abnahmestellen der Landesbank Berlin, der Girozentrale der Landesbank Berlin (Berlin Hyp), der Grundstücksgesellschaft Berlin sowie der LBS Norddeutsche Landesbausparkassen. Der Auftrag über die Lieferung von jährlich etwa 18 Millionen Kilowattstunden Strom hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Zum 1. Mai des Jahres war bereits der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. mit 2200 Abnahmestellen zu LichtBlick gewechselt. Die Wohnungsbaugesellschaften benötigen für die Beleuchtung von Treppenhäusern, Kellern und Parkgaragen jährlich fast acht Millionen Kilowattstunden elektrische Energie. Auch hier wurde im Rahmen einer Ausschreibung der günstigste Anbieter für den Lieferzeitraum Mai 2005 bis Ende Dezember 2007 ermittelt. 15 der insgesamt 32 dem Verband angeschlossener Wohnungsgesellschaften haben sich im Rahmen der Ausschreibung für LichtBlick entschieden.

"Der Gewinn der Ausschreibungen unterstreicht die Wettbewerbsfähigkeit unseres Produktes", kommentierte Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer von LichtBlick. "Gerade in Zeiten weiter steigender Strompreise ist es aus Kundensicht unablässlich, Ausschreibungen zur Stromversorgung durchzuführen. Nur so können die preiswertesten Angebote im Markt gefunden und damit Kosten- und Wettbewerbsvorteile erschlossen werden."

LichtBlick versorgt seit Beginn des Jahres in Berlin bereits 8000 Abnahmestellen des Landes sowie alle 2000 Berliner Ampeln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    Broschüre: Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

    Staatlich subventioniert, zu teuer und unwirtschaftlich - so lauten häufig die Vorwürfe wenn es um Ökostrom geht. Gleichzeitig werden die gestiegenen Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gern zur Rechtfertigung der hohen Strompreise genutzt. Eine neue Broschüre des Umweltministeriums will das Gegenteil beweisen.

  • Hochspannungsleitung

    FlexStrom wirbt mit Sommeraktion

    Der Newcomer FlexStrom ist mit einer Sommeraktion zu alten Preisen zurückgekehrt: Wer noch bis 4. Oktober ein Paket mit 1200, 2400, 3600, 5600 oder 7800 Kilowattstunden kauft, zahlt 12 Cent pro Kilowattstunde. Das junge Unternehmen möchte mit dem günstigen Strompreis auf sich aufmerksam machen.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung gibt Auskunft über Strompreisbestandteile

    In einer Antwort auf eine "Große Anfrage" der Opposition hat die Regierung die Bestandteile des Strompreises aufgeschlüsselt: Die Förderung der Erneuerbaren habe drei Prozent ausgemacht, die Stromsteuer elf und die Konzessionsabgabe zehn Prozent. Anteil von Erzeugung, Transport und Vertrieb: 60 Prozent.

Top