Bundesweit

LichtBlick erweitert Vertriebsgebiet für Gas

LichtBlick weitet sein Vertriebsgebiet für Erdgas auf Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen aus. Der LichtBlick-Gastarif setzt sich bundesweit einheitlich aus einer monatlichen Grundgebühr von 9,90 Euro sowie einem Kilowattstundenpreis von 7,65 Cent zusammen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - "Nachdem E.ON sein Gasangebot 'E wie einfach' vor einigen Wochen vom Markt genommen hat, sind wir nunmehr der einzige Gasanbieter in Deutschland, der bundesweit [...] eine echte Wechselalternative auch im Gasmarkt darstellt", so LichtBlick-Geschäftsführer Christian Friege.

LichtBlick-Gas enthalte im Mittel mindestens fünf Prozent Biogas, dieser soll in Zukunft stetig gesteigert werden. Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge 425.000 Strom- und bereits 25.000 Gaskunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldstapel

    Viele Insolvenzverfahren in Bremen, Niedersachsen und Hamburg

    In Deutschland stecken fast 700.000 Menschen in einem Insolvenzverfahren. Die Hintergründe, die zu einer Privatinsolvenz führen, sind dabei sehr unterschiedlich. Bezieht man die Einwohnerzahl mit ein, leben vor allem in Bremen viele Pleitiers.

  • Care Energy AG

    Konflikt um Care Energy: Tausende landen in der Ersatzversorgung

    Der Konflikt zwischen Care Energy und den Netzbetreibern setzt sich fort. Dadurch fallen weitere tausende Stromkunden in die Ersatzversorgung. Was genau bedeutet das für Betroffene?

  • Hochspannungsleitung

    LichtBlick erweitert Vertriebsgebiet für Gas-Angebot

    Ab sofort bietet LichtBlick auch in Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland Gas an und ist damit in 13 Bundesländern vertreten. LichtBlick-Gas sei besonders klimafreundlich, da es einen Biogasanteil von fünf Prozent enthält, der kontinuierlich gesteigert werden soll.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Hochspannungsmasten

    Plusminus-Gaspreisvergleich: Unterschiede von knapp 40 Prozent

    Das ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus stellt in der heutigen Sendung um 21.55 Uhr einen neuen Gaspreisvergleich vor, der sich anschließend auch auf der Internetseite wiederfindet. Demnach beträgt die Spanne zwischen dem günstigsten (Bad Vilbel) und dem teuersten (Angermünde) Versorger 40 Prozent.

Top