13 Bundesländer

LichtBlick erweitert Vertriebsgebiet für Gas-Angebot

Ab sofort bietet LichtBlick auch in Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland Gas an und ist damit in 13 Bundesländern vertreten. LichtBlick-Gas sei besonders klimafreundlich, da es einen Biogasanteil von fünf Prozent enthält, der kontinuierlich gesteigert werden soll.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Das LichtBlick-Gasangebot richtet sich an Privathaushalte und Gewerbebetriebe mit einem Jahresverbrauch von bis zu 1,5 Millionen Kilowattstunden. Der Tarif setzt sich in allen belieferten Bundesländern einheitlich aus einer monatlichen Grundgebühr von 9,90 Euro sowie einem Kilowattstundenpreis von 7,65 Cent zusammen.

LichtBlick-Gas enthält einen Biogasanteil von aktuell mindestens fünf Prozent. Da Biogas noch deutlich teurer sei als Erdgas, sei die Beimischung noch gering, soll jedoch "unter Berücksichtigung unserer Wettbewerbsfähigkeit" kontinuierlich gesteigert werden.

"Mit unserem nicht nur in den Ballungszentren sondern auch auf dem Land verfügbaren Angebot kurbeln wir den längst überfälligen Wettbewerb auf dem Gasmarkt weiter kräftig an", so LichtBlick-Geschäftsführer Heiko von Tschischwitz. Auch in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen, die bislang noch nicht mit LichtBlick-Gas beliefert werden, soll der Gas-Vertrieb in Kürze gestartet werden.

LichtBlick beliefert bundesweit rund 410.000 Kunden mit Ökostrom und bietet seit Oktober 2007 auch Gas an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Tablet-Computer

    Ausbildung von Schülern kostet fast 7.000 Euro im Jahr

    Die Kosten für die Ausbildung von Schülern steigen in Deutschland rasant. Zahlten die öffentlichen Haushalte 2005 noch im Schnitt 4.900 Euro im Jahr pro Schüler, summierten sich die Kosten 2014 auf 6.700 Euro.

  • Strom sparen

    LichtBlick senkt Strompreis und gibt 18 Monate Preisgarantie

    Der Ökostromanbieter LichtBlick senkt zum 1. Juli 2008 seinen Strompreis von 20,25 auf 19,99 Cent pro Kilowattstunde. Für den neuen Preis gibt Lichtblick eine Preisgarantie bis Ende 2009, damit müssen Verbraucher für 18 Monate keine Strompreiserhöhungen befürchten.

  • Handy Tarife

    T-Mobile kommt mit EDGE-Netzausbau zügig voran

    Die erste Phase der Netzmodernisierung wurde abgeschlossen. T-Mobile kann die neue EDGE-Technik nun in sieben Bundesländern flächendeckend anbieten. EDGE ist eine Technik, die auf dem GSM-Netz aufsetzt; es ist also kein neues Netz wie bei UMTS nötig.

  • Strompreise

    Süwag erhöht Strompreise zum Jahresbeginn

    Die Süwag Energie AG hat für den Jahresbeginn 2008 eine Preiserhöhung um durchschnittlich neun Prozent angekündigt. Als Ursache für die steigenden Strompreise nennt das Unternehmen die gestiegenen Beschaffungskosten sowie die Belastungen aus dem Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG).

Top