LichtBlick erweitert sein Versorgungsgebiet

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Ab Oktober erweitert das Hamburger Ökostromunternehmen LichtBlick sein Versorgungsgebiet. Ab morgen können dann auch weite Teile Bayerns, Bad-Württembergs, Nordrhein-Westfalens, Schleswig-Holsteins, Niedersachsens und Rheinland-Pfalz vom günstigen Ökostromangebot (27,87 Pf/kWh, 118,92 DM jährliche Gebühr) profitieren.


"Die Durchleitungsverhandlungen mit den Bayernwerken, EnBW, RWE, Schleswag und den Stadtwerken Braunschweig sind so weit fortgeschritten, dass wir die Stromversorgung in diesen Gebieten aufnehmen können. Wir erweitern unser Angebot an Gewerbe-, Landwirtschafts- und Haushaltskunden so auf rund drei Viertel der Fläche Westdeutschlands und werden damit unserem Anspruch des Marktführers im Bereich der umweltfreundlichen Stromanbieter gerecht", stellte LichtBlick-Chef Heiko von Tschischwitz fest. Und weiter: "Für Verbraucher, die auf Preis und Herkunft des Stroms achten, bieten wir ein Produkt mit optimalem Preis-Leistungsverhältnis. Auch bei den Vertragsbedingungen orientieren wir uns bewußt an dem, was die Verbraucherschutzverbände zu Recht fordern: kurze Vertragslaufzeiten, transparente und faire Bedingungen sowie die ausgewiesene Umweltfreundlichenkeit bei gleichzeitiger Wettbewerbsfähigkeit."


Das Callcenter von LichtBlick ist montags bis samstags von 8 bis 22 Uhr unter 0180-2660660 zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Größte deutsche Stromnetzbetreiber wollen kooperieren

    Die Strompreise für Verbraucher könnten durch eine Kooperation der drei größten deutschen Stromnetzbetreiber E.ON, Vattenfall und EnBW sinken. Durch eine gemeinsame Regelung der Netze ab Ende Dezember ergäben sich jährliche Einsparungen in hoher zweistelliger Millionenhöhe, hieß es.

  • Hochspannungsleitung

    1400 Gemeinden in Rheinland-Pfalz wechseln zu LichtBlick

    Der Ökostrom-Anbieter Lichtblick, mittlerweile der größte von der etablierten Versorgungswirtschaft unabhängige Stromanbieter, wird als Gewinner einer Ausschreibung des Gemeinde- und Städtebunds Rheinland-Pfalz ab dem kommenden Jahr 1400 Kommunen mit Ökostrom versorgen.

Top