Zum 1.1.2004

LichtBlick erhöht Strompreise

Aufgrund gestiegener Großhandelspreise hebt auch der Hamburger Ökostromversorger LichtBlick seine Strompreise an. Der Preis pro Kilowattstunde Strom steigt um fast einen Cent auf 16,70 Cent, die monatliche Gebühr kostet 6,90 Euro, also einen Euro mehr als vorher. Die neuen Preise gelten ab 1. Januar 2004.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick wird zum 1. Januar 2004 seine Strompreise erhöhen. Künftig kostet die Kilowattstunde 16,70 Cent (vorher: 15,95). Hinzu kommt eine monatliche Gebühr von 6,90 Euro (vorher: 5,90 Euro).

Der Stromversorger begründet die Preisanpassung mit den in den letzten Monaten um über 1,2 Cent pro Kilowattstunde gestiegenen Großhandelspreisen für Strom. "Auch wenn wir unseren umweltfreundlichen Strom nicht an der Strombörse beschaffen, sind wir doch auch an die dortigen Marktpreise gebunden", erklärt Heiko von Tschischwitz, Geschäftführer von LichtBlick. "Auch die Betreiber umweltfreundlicher Kraftwerke verkaufen ihren Strom zu Preisen, die sich nach den Vorgaben der Börse richten."

Weitere Informationen zu den neuen Preisen finden Sie in unserem Tarifrechner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Ab 2004 fließt hertenstrom nach Recklinghausen

    Der Strom für Rathaus, Schulen, Sporthallen oder Ampelanlagen in Recklinghausen kommt künftig von den Hertener Stadtwerken. Der lokale Energieversorger beteiligte sich an der offiziellen Ausschreibung der Stadt Recklinghausen und erhielt den zunächst auf ein Jahr begrenzten Zuschlag. Insgesamt umfasst die Liefermenge etwa neun Millionen Kilowattstunden pro Jahr.

  • Stromnetz Ausbau

    Energie SaarLorLux weiht Öko-Plus-Solaranlage ein

    Die Kunden des Saarbrücker Stromversorgers Energie SaarLorLux können mit dem Öko-Plus-Tarif aktiv die Umwelt schützen. Die knapp fünf Cent Aufschlag pro Kilowattstunde werden transparent in regenerative Energieobjekte investiert. Jetzt zum Beispiel in eine Photovoltaikanlage am Eschberger Kinderhort in Saarbrücken.

  • Stromtarife

    Neue EnBW-Stromtarife im Tarifrechner

    EnBW-Kunden in Baden-Württemberg werden ab 1. September mehr für ihren Strom zahlen müssen. Der drittgrößte deutsche Stromversorger hat seinen Allgemeinen Tarif um fast einen Cent pro Kilowattstunde angehoben und auch das Stromprodukt "Garant vario" durch einen für Verbräuche ab 1000 Kilowattstunden jährlich teureren Tarif ersetzt.

Top