Erfolg

LichtBlick: Auch in Neuruppin muss Strom durchgeleitet werden

Man glaubt es kaum, aber noch immer gibt es Stadtwerke in Deutschland, die die Durchleitung von Strom verweigern. Beispiel: Der Stromversorger im brandenburgischen Örtchen Neuruppin. Bizarre Begründung: Der Cosinus Phi, ein Maß für die Phasenverschiebung, würde nicht eingehalten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Neuruppin (red) - Der Hamburger Ökostromversorger "Lichtblick", der seit Jahren gerichtlich gegen einen derartigen Missbrauch der Marktmacht vorgeht, ließ das jedoch nicht gelten und beantrage dagegen eine einstweilige Verfügung. Daraufhin waren die Stadtwerke Neuruppin nunmehr bereit, den Netzzugang rückwirkend ab 1. Mai 2006 zu gewähren und ihr Stromnetz neuen Anbietern zu öffnen.

"Es ist skandalös, dass auch acht Jahre nach Öffnung des Strommarktes Netzbetreiber die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben und glauben, sich den gesetzlichen Anforderungen widersetzen zu können", kommentierte Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer von LichtBlick.

Das von den Stadtwerken Neuruppin vorgebrachte Argument, die LichtBlick-Kunden würden den Cosinus Phi nicht einhalten, hielt vor Gericht offenbar nicht stand. Der Cosinus Phi ist ein Maß für die Phasenverschiebung zwischen Wirk- und Blindstrom und darf einen Wert von 0,9 nicht unterschreiten. Bei Haushaltskunden wird diese Phasenverschiebung laut LichtBlick nicht gemessen, weil sie ausnahmslos immer eingehalten werde. "Nur in Neuruppin soll alles anders sein, behaupteten die Stadtwerke und leiteten daraus den Anspruch ab, nur sie könnten die Kunden mit Strom versorgen", berichtete von Tschischwitz. "Auf eine solch' absurde Argumentation war bisher noch kein Netzbetreiber gekommen."

LichtBlick hatte im ersten Schritt bereits Anfang Oktober 2005 versucht, über einen nach dem Energiewirtschaftsgesetz vorgesehenen Missbrauchsantrag bei der zuständigen Landesregulierungsbehörde Brandenburg den Fall klären zu können, musste aber feststellen, dass keine Entscheidung innerhalb von zwei Monaten erging. Daher schlug LichtBlick den nunmehr erfolgreichen, zivilrechtlichen Weg ein.

Man glaubt es kaum, aber noch immer gibt es Stadtwerke in Deutschland, die die Durchleitung von Strom verweigern. Beispiel: Der Stromversorger im brandenburgischen Örtchen Neuruppin. Begründung: Der Cosinus Phi (cos phi) würde nicht eingehalten.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Hochspannungsmasten

    Netznutzer und Betreiber befürchten Schwächen beim Netzzugangsmodell

    Verschiedene unabhängige Gasanbieter und Verbände, etwa bne, VEA und VIK befürchten, dass die Marktöffnung im Gasbereich weitere Jahre verzögert werden könnte. Denn durch "strukturkonservierende Forderungen" würden die bisher positiven Ergebnisse entwertet.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Stromnetz Ausbau

    BGH-Urteil zu Netzentgelten: "Tor zu fairen Energiepreisen?"

    Es sieht ganz gut aus: Sowohl für neue Stromanbieter, die die ihnen auferlegten Netznutzungsentgelte zivilgerichtlich überprüfen lassen wollen, als auch für alle Verbraucher, die sich momentan gerichtlich gegen Energiepreiserhöhungen wehren. Der BGH setzte gestern ein Zeichen für mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt.

Top