Spekulationen

Leuna erwartet keinen Stopp der Öllieferungen

Trotz der Kaukasus-Krise und Meinungsverschiedenheiten zwischen Berlin und Moskau scheint die Versorgung Deutschlands mit russischem Öl nicht gefährdet. Für die Raffinerie in Leuna bei Merseburg (Saalekreis), wo ein Teil des russischen Öls ankommt, wird derzeit kein Lieferstopp erwartet.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin/Leuna (ddp-lsa/sm) - Sollte es dennoch dazu kommen, sei die Raffinerie durch Reserven gut vorbereitet, sagte eine Sprecherin des Mineralölkonzerns Total, dem die Raffinerie gehört. Zudem könne über Rostock Öl aus anderen Ländern besorgt werden.

Die britische Zeitung "Daily Telegraph" hatte zuvor gemeldet, in Moskau zirkulierten Berichte, wonach die Ölgesellschaften vom Kreml die Anweisung erhalten hätten, eine Kürzung der Lieferungen an Deutschland und Polen durch die Pipeline "Druschba" vorzubereiten.

Ein Sprecher des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin sagte am Freitag in Moskau, sein Land werde die mit dem Ausland vereinbarten Lieferverträge erfüllen. Der deutsche Regierungssprecher Ulrich Wilhelm zeigte sich überzeugt, dass es keinen Lieferstopp geben werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Öl-Boom sorgt weiter für sinkende Preise

    Die Produktionsmenge beim Öl wächst weiter an. Davon profitieren Verbraucher aufgrund der gesunkenen Preise. Tatsächlich ist der Ölpreis auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Aus klimapolitischer Sicht ist die Entwicklung ungünstig, denn mit den gesunkenen Preisen ist auch die Nachfrage wieder gestiegen.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromtarife

    E.ON: Energieversorgung trotz Kaukasus-Konflikts gesichert

    E.ON sieht die deutsche Energieversorgung trotz des Kaukasus-Konflikts zwischen Russland und Georgien gewährleistet. "Deutschland bezieht beim Gas 35 Prozent aus Russland. Russland liefert seit 30 Jahren zuverlässig und wird das auch künftig tun", meint E.ON-Chef Wulf Bernotat.

  • Energieversorung

    Russland erwägt ein Stop der Öllieferung in den Westen

    Durch den Konflikt zwischen Russland und Georgien sind die Rohstofflieferungen nach Deutschland möglicherweise gefährdet. Durch drohende EU-Sanktionen erwägt Russland einem Zeitungsbericht zufolge eine Drosselung seiner Öllieferungen in den Westen.

  • Festnetzanschluss

    Mit 01083 für einen Cent ins Ausland telefonieren

    In viele Länder Europas sowie in die USA und nach Kanada kann man bis Ende Februar über die Vorwahl 01083 für einen Cent pro Minute telefonieren. Zudem hat 01083 den Minutenpreis in die deutschen Handynetze drastisch gesenkt.

Top