Kernkraftwerk Lubmin

Letzter ostdeutscher Atomreaktor in Zwischenlager überführt

Spezialisten der Energiewerke Nord GmbH (EWN) haben am Donnerstag den letzten radioaktiv verstrahlten Atomreaktor aus dem stillgelegten Kernkraftwerk Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) in das atomare Zwischenlager Nord (ZLN) überführt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Lubmin (ddp.djn/red) - Damit befinden sich alle fünf kontaminierten Reaktordruckgefäße der ehemaligen ostdeutschen Kernkraftwerke Lubmin und Rheinsberg zum sogenannten Abklingen unter sicherem Verschluss, wie die EWN mitteilten.

Das rund 360 Tonnen schwere Reaktordruckgefäß war in den vergangenen Monaten aus dem Block 4 ausgebaut und mit einem stählernen Abschirmzylinder umhüllt worden. Anschließend wurde es auf einen Spezialwagen gehoben und die fast drei Kilometer lange Strecke zum Zwischenlager transportiert.

Bereits vor einer Woche war der Reaktor 3 auf diese Weise zur Zwischenlagerung überführt worden. Im ZLN-Hochsicherheitstrakt 7 befinden sich neben den fünf Lubminer Reaktoren auch das 2007 eingelagerte Druckgefäß aus dem brandenburgischen KKW Rheinsberg sowie 65 Castorbehälter mit hochstrahlenden Brennelementen. Die Reaktordruckgefäße sollen nach mehreren Jahrzehnten Lagerung zerlegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Strom sparen

    AKW soll stehen bleiben, bis die Strahlung abklingt

    Mit dem Abschalten eines Atomkraftwerkes sind nicht alle Probleme gelöst, denn auch der Rückbau verursacht erhebliche Kosten. Derzeit werden in Deutschland zwei verschiedene Strategien gefahren. Der Eigentümer des AKW Lubmin hat einem Bericht zufolge eine alternative Idee, die vor allem Geld sparen soll - doch Umweltschützer sind alarmiert.

  • Stromtarife

    Warum sich die Verglasung der "Atomsuppe" weiter verzögert

    In der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe lagern derzeit 60.00 Liter radioaktive Flüssigkeit, die in Glas eingeschmolzen und damit in eine weniger gefährliche und transportable Form gebracht werden soll. Doch der Termin für die Verglasung verzögert sich weiter. Die Anlage werde derzeit weiter auf ihre Sicherheit geprüft.

  • Hochspannungsleitung

    Ministerium geht Fehlern bei Versuchsreaktor Jülich nach

    Das Bundesumweltministerium überprüft den 1988 abgeschalteten Forschungsreaktors Jülich. Eine ungewöhnliche hohe Strahlung im Reaktorkern habe das Ministerium auf den Plan gerufen. Medienberichten zufolge wurde der Reaktor jahrelang mit zu hoher Temperatur betrieben und ist womöglich nur knapp einer Katastrophe entgangen.

  • Hochspannungsleitung

    NABU fordert Rückbau des ehemaligen KKW Rheinsberg

    Der Naturschutzbund (NABU) Deutschland dringt auf den vollständigen Rückbau des ehemaligen Kernkraftwerks (KKW) Rheinsberg. Der kostspielige Rückbau der Ruinen dürfe nicht auf die lange Bank geschoben werden.

Top